Direkt zum Inhalt

»So weit das Licht reicht«: Tauchgang in die Dunkelheit

Sabrina Imbler reflektiert anhand von Tiefseeorganismen über die eigene Identität. Das ist ein reizvoller Ansatz, der mal mehr, mal weniger gut umgesetzt wird.
Das ROV Deep Discoverer im Atlantik

Das Erste, was an »So weit das Licht reicht« ins Auge fällt, ist das wunderschöne Cover. Aber behandelt das Buch tatsächlich die »Kreaturen der Tiefsee«, wie es der erste Teil des deutschen Untertitels verspricht? Oder geht es nicht viel mehr darum, was diese Wesen Sabrina Imbler »über das Leben erzählen«? Zumindest im herkömmlichen Sinne ist »So weit das Licht reicht« tatsächlich kein Naturbuch, in dem Tiere und ihre Biologie im Vordergrund stehen. Vielmehr präsentiert es voneinander weitgehend unabhängige Kapitel, die sich am ehesten als Essays bezeichnen lassen. In jedem von ihnen widmet sich Imbler einem Meerestier und verknüpft dieses mit einer Phase im eigenen Leben. Das ist eine reizvolle Idee, die in den einzelnen Essays mal mehr, mal weniger gut umgesetzt wird.

Da die Texte sehr persönliche Lebenserfahrungen Imblers beleuchten, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf Imblers Lebensumstände zu werfen. Sie wohnt in Brooklyn und arbeitet, so ihre Selbstbeschreibung, als »Schriftsteller:in« und »Wissenschaftsjournalist:in«. Ob sie Biologin ist oder etwas Vergleichbares studiert hat, bleibt unklar. Zumindest im College scheint sie sich mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen beschäftigt zu haben. Heute veröffentlicht Imbler Essays und Reportagen unter anderem in der »New York Times« und in populärwissenschaftlichen Magazinen wie »The Atlantic«, »Catapult« und »Sierra«. Für das vorliegende Buch entscheidender ist aber, dass Imbler sich als nicht binär einordnet und zudem Halbasiatin ist. Beides bekommt breiten Raum in den Texten. Wer das Buch liest, sollte deshalb kein Problem mit Gender-Doppelpunkten und Neopronomen für nicht binäre Personen haben, die im englischen Original stehen bleiben.

Tiefseeorganismen und die queere Community

Man merkt den Texten deutlich an, dass sie für ein US-amerikanisches Publikum geschrieben wurden. Anders als in einem Roman oder einem Sachbuch bauen sie inhaltlich nicht aufeinander auf; vieles dem hiesigen Publikum vielleicht kaum oder gar nicht Bekannte wird nicht erklärt. So wird der deutsche Leser oft regelrecht hineingeworfen in Orte oder Lebenssituationen Imblers. Ebenfalls sehr amerikanisch muten manche Ausführungen über Eliteschulen und den Leistungsdruck einer Einwanderertochter an – bis hin zum Schlankheitswahn mit extremen Crash-Diäten, die durchgeführt werden, um einem Ideal zu entsprechen und/oder »dazuzugehören«. Beherrscht werden viele Texte zudem von Imblers Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und dem Wunsch der Zugehörigkeit zu einer queeren Gemeinschaft.

Das Buch mag seinen Reiz haben, wenn man sich berieseln lassen und in eine zweifach fremde Welt – die der Tiefseeorganismen und die der queeren Community – eintauchen möchte. Über die Tiere erfährt man aber wenig, meist steht ihre poetische Funktion im Vordergrund. Tierisches Verhalten wird stark vermenschlicht beziehungsweise sogar nach eigenen Wünschen interpretiert oder der Geschichte angepasst. Das alles muss nicht stören, wenn man kein Naturbuch erwartet, sondern bereit ist, sich an Imblers Sprache zu berauschen und sich der Faszination für das Unbekannte zu überlassen.

Am Ende stellt sich dennoch die Frage, für wen »So weit das Licht reicht« geschrieben wurde. Am ehesten in der Lektüre wiederfinden werden sich wohl Menschen, die ähnliche Selbstfindungsprozesse durchmachen wie Sabrina Imbler, oder Menschen, die sich von Meerestieren faszinieren lassen wollen, ohne intensiver über sie nachzudenken.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Außerdem: Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Spektrum - Die Woche – Wie wird die Deutsche Bahn wieder zuverlässiger?

Unpünktlich, überlastet, veraltet – die Deutsche Bahn macht keine gute Figur. Woran das liegt und warum nun selbst Tricksereien nicht mehr helfen, erklärt Verkehrswissenschaftler Ullrich Martin. Außerdem in dieser Ausgabe: eine neue Theorie zu Schwarzen Löchern und Therapien gegen Katzencovid.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.