Direkt zum Inhalt

Wilde Nachbarn

Viele Säugetiere finden in der freien Natur kaum noch Platz. Ausweichen könnten sie auf einen anderen Lebensraum, behauptet der Biologe Josef Reichholf.

»Birding« – das Beobachten von Vögeln – ist für viele Naturfreunde in Corona-Zeiten zu einem neuen Hobby geworden. Weniger Aufmerksamkeit erhielten dagegen Säugetiere, schreibt der Zoologe und Evolutionsbiologe Josef Reichholf in seinem Buch »Stadt, Land, Fuchs«, mit dem er gleichzeitig dafür werben möchte, das zu ändern.

Die Stadt als letzter Zufluchtsort

Ihm zufolge geht das mittlerweile recht leicht, denn viele Wildtiere seien heute nicht mehr die scheuen Wald- und Wiesenbewohner von einst. Wegen der intensiven Bejagung und eines zunehmenden Verlustes ihrer Habitate erobern manche von ihnen einen neuen Lebensraum: die Stadt.

Einige dieser Arten stellt Reichholf vor. Die kurzen Kapitel über Fuchs, Biber, Ratte und Co. sind dank der schönen Illustrationen von Johann Brandstetter optisch sehr ansprechend. Das Verhalten der Lebewesen schildert der Autor prägnant und facettenreich. Immer wieder spricht er dabei Konflikte im Zusammenleben von Mensch und Tier an.

Oft legt er den Fokus darauf, dass beide Seiten einen Mehrwert haben: etwa, wenn er beschreibt, wie man Gärten so gestalten kann, damit sich neben den menschlichen Nutzern auch Igel darin wohlfühlen.

Weniger gelungen ist das Beharren darauf, Großstädte seien heute die einzigen Orte, in denen manche Wildtiere geschützt und gut (über-)leben könnten. Nicht nur wiederholt Reichholf diese These ziemlich oft, sie wirft auch weiterführende Fragen auf, die im Buch nicht ausreichend behandelt werden. Sind Städte angesichts ihrer ungleichen Verteilung und der teils wachsenden Bevölkerung und Bebauung tatsächlich geeignete Lebensräume für Tiere? Wie viel Nähe zu den wilden Neuankömmlingen kann und will der Mensch zulassen, wie mit Schäden umgehen?

Diese und weitere Fragen sollte man beantworten, damit wir in Zukunft möglichst friedlich Seite an Seite mit unseren tierischen Nachbarn leben können. Reichholf macht mit seinem Buch einen guten Anfang.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Muster der Natur

Mathematische Muster sind abstrakt und theoretisch? Mitnichten: Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, findet überall in der Natur ihre Spuren - von Vogelfedern über Blütenformeln bis hin zu Luftwirbeln und Basaltsäulen.

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Spektrum Kompakt – Vorsicht, Gift!

Wer bei giftigen Lebewesen gleich an Australien denkt, liegt nicht falsch - aber so weit muss man gar nicht reisen. Auch hier zu Lande gibt es einige Tier- und Pflanzenarten, die unangenehme Folgen bei zu engem Kontakt auslösen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte