Direkt zum Inhalt

Fröhliche Elemente

Mit unterhaltsamen Geschichten rund um die Atomsorten des Periodensystems möchte dieses Werk Begeisterung für die Chemie wecken.

Eine »Offenbarung des Weltgeistes« erlebt der Autor Michael Pilz, der sich als Agnostiker bezeichnet, während einer Chemievorlesung. In der Ich-Form erzählt er in diesem Buch, wie er den Urknall quasi vor Augen sah und regelrecht spürte, wie die Materie entsteht und die Evolution der Elemente fortschreitet, wenn Wasserstoffatome ineinanderkrachen und zu Helium verschmelzen.

Nach dem ersten Kapitel des Werks ist klar: Pilz brennt für die Chemie. Er bedauert, dass Kindern keine Begeisterung für die Schönheit der Elemente vermittelt werde. Ihr Interesse daran werde ihnen vielmehr frühzeitig ausgetrieben, wenn sie beispielsweise vergeblich fragen, warum Wasser nass oder ein Schmetterling bunt ist. Später würden sie dann noch vom Periodensystem der Elemente traumatisiert, das »sadistische Chemielehrer in ihre Klassenräume« hängen. Pilz, selbst Chemiker, will das ändern.

Messias der Materie

Der Autor beginnt seine Reise in die »fröhliche Wissenschaft« der Chemie mit Anekdoten über den russischen Chemiker Dmitri Mendelejew, Mitbegründer des Periodensystems der Elemente, den er als »Rasputin der Elemente«, »Sibirischen Prophet« oder »Messias der Materie« vorstellt. Später betont er dann wieder das Nüchterne, wenn er Mendelejew als »rationalen Geist« und »gelassenen Denker« beschreibt. Der russische Chemiker ließ in seinem System sogar Lücken für Stoffe, die damals noch nicht bekannt waren, deren Existenz er aber voraussagte.

In den folgenden Kapiteln stellt Pilz alle heute bekannten Atomsorten vor. Oft berichtet er unterhaltsam und kurzweilig aus der Kulturgeschichte der Elemente. Er beschreibt ihre Mythen und schildert, wie sie entdeckt wurden, wie sie Musikgruppen zu Songs inspirierten oder wie sich TV-Serien wie »The Big Bang Theory« oder »Breaking Bad«, die Bibel oder der Islam damit beschäftigen.

Zu spüren ist im Buch übervoll die Begeisterung des Autors für die Chemie. Manchmal allerdings scheint die Euphorie derart mit ihm durchzugehen, dass er wichtige Fakten unterschlägt. So setzt er große Hoffnungen darauf, dass der Wasserstoff als Antriebsmittel für E-Mobile einen Weg weise »aus der toten Gasse für die E-Mobilität mit ihren immer größeren und schwereren Akkus voller Lithium und Kobalt, deren Produktion allein so schmutzig ist und energieverschwenderisch, dass man über die grüne Prosa der Hybridlobby nur staunen kann«. Dabei wird Wasserstoff derzeit zu mehr als 96 Prozent aus fossilen Rohstoffen hergestellt. Zwar wünscht Pilz sich, dass Autos mit Wasserstoff aus Ökostrom angetrieben werden, doch entspricht das nun mal nicht der heutigen Realität. Die von ihm gezeichnete Bilanz der E-Autos ist durchaus nicht so simpel, wie er suggeriert. Weitere Ungenauigkeiten verärgern – etwa wenn Pilz auf den ersten Seiten allein dem Chemiker Otto Hahn die Entdeckung der Kernspaltung zuschreibt und den Anteil der Physikerin Lise Meitner daran erst deutlich später erwähnt.

Zudem sind erkennbar nicht alle Abschnitte des Buchs mit dem gleichen Enthusiasmus geschrieben. Gegen Ende des Werks handelt der Autor die Elemente zunehmend schematisch ab à la »Wer hat was wann erfunden und welche Eigenschaften besitzt es«. Sämtliche Begeisterung verpufft, wenn der Autor die Atomorbitale herunterrasselt.

Nichtsdestoweniger enthält das Buch diverse originelle Fundstücke oft kurioser Geschichten über einzelne Elemente. Geholfen hätte freilich ein Index, denn der Autor hat die Elemente nach einer eigenen Logik sortiert, die es erschwert, ein bestimmtes davon zu finden. Interessierte Leser können sich aus dem Werk das für sie Interessante herauspicken und benötigen zu seinem Verständnis meist keine Chemiekenntnisse.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum - Die Woche – 26/2021

In dieser Woche reden wir über die Delta-Variante und die Frage, was genau da auf uns zukommt. Außerdem geht es um Probleme beim Sex und eine zukunftsträchtige Materialklasse.

Spektrum - Die Woche – 19/2021

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte