Direkt zum Inhalt

Energiewende in Südamerika

Nicht nur in Deutschland steht die Abkehr von den fossilen Energieträgern zur Debatte.

Das umfangreiche Buch geht der Frage nach, wie sich eine Gesellschaft dem – von ihr nahezu unbeeinflussbaren – Markt der fossilen Energielieferanten geordnet und schnellstmöglich entziehen kann. Stefan Golla, Projektkoordinator im Bereich der erneuerbaren Energien, versucht diese Frage am Beispiel von Ecuador zu beantworten.

Zwei Begriffe prägen den Band: »Extraktivismus« und »Buen Vivir«. Mit Extraktivismus bezeichnet Golla unter anderem die derzeit betriebene Förderung von Erdöl und Erdgas im ecuadorianischen Regenwald, die erheblich negative Folgen für die Biodiversität, die indigenen Völker Ecuadors, aber auch für die Wohlstandsentwicklung des ganzen Lands zeitigt. Das Buen Vivir ist ein Konzept vom »Guten Leben«, das hauptsächlich auf Vorstellungen indigener Völker des ecuadorianischen Amazonasgebiets basiert. Beides, so Golla, sei miteinander nicht vereinbar. Ecuador brauche eine Energiewende hin zu einer hundertprozentig nachhaltigen und erneuerbaren Versorgung, um nicht an den Rand des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Abgrunds zu geraten.

Das Buch ist ein leidenschaftlicher Aufruf für die Energiewende Ecuadors; es ist allerdings keine ergebnisoffene Studie, die verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten des Landes abwägt. Die primäre Zielgruppe scheinen Entscheider in der ecuadorianischen Gesellschaft zu sein. Dies, neben den sehr vielen Daten und Fakten, teilweise mit fehlender Struktur und Prägnanz, macht allgemein an der Energiewende interessierten Lesern die Lektüre etwas schwer.

Interessant sind Betrachtungen zu den Technologien Power-to-Gas und Power-to-Liquid, für die Golla in Ecuador großes Potenzial sieht. Lesenswert präsentieren sich auch Interviews mit einem ehemaligen Botschafter Ecuadors und Forschern der Energiewende.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Mathematik für die Zukunft

In »Mathematik für die Zukunft« stellen wir den neuen Formalismus der verdichteten Mengen vor, der von Peter Scholze und Dustin Clausen entworfen wurde. Daneben: Evolution der Säugetiere, rätselhafte Radioblitze, Funde in Jerusalem.

Spektrum Kompakt – Energiekrise

Seit Monaten wird darüber diskutiert, wie sich Engpässe in der Energieversorgung für den bevorstehenden Winter vermeiden lassen. Die Auseinandersetzung macht auch deutlich, wie wichtig und wie dringend Maßnahmen für den Klimaschutz sind.

Spektrum - Die Woche – Klimaschutz: Zahlen, die Hoffnung machen

Auf der UN-Klimakonferenz wird gerade die Zukunft der Erde verhandelt. Wir zeigen, welche Zahlen ein wenig Grund zur Hoffnung geben. Außerdem blicken wir zu diesem Anlass in die Vergangenheit der Erde: An Eisbohrkernen und Pflanzenfossilien lässt sich einiges über die Zukunft des Klimas ablesen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte