Direkt zum Inhalt

»Trotz«: Ein trotziger Blick aufs Leben

Ronja von Rönne präsentiert einen Essay, der vor Trotz nur so strotzt, auf gute Ratschläge verzichtet und gerade deshalb zum Nachdenken anregt.
Ein Mädchen in einem karierten Sommerkleid stützt ihren Kopf auf einer blauen Schaukel ab und schmollt

»Ich schreibe dieses Buch nicht aus einer pubertären Antihaltung heraus, sondern um den Trotz aus der Schmuddelecke zu befreien«, schreibt Ronja von Rönne gegen Ende ihres Essays über das Aufbäumen gegen gesellschaftliche Normen und ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Trotz. Mal ironisch, mal philosophisch arbeitet die Schriftstellerin, Journalistin und Moderatorin auf, was sie mit diesem zwiespältigen Verhalten verbindet: Es geht um Rosa Parks, die »Stonewall Riots« der LGBTQ+-Gemeinschaft und um Angela Merkel. Sie schreibt über Evas trotzigen Ausbruch aus dem Paradies und über die katholische Kirche. Und sie teilt ganz intime Einblicke in ihr Leben – bis hin zum Aufenthalt in einer Privatklinik, als ihr der in der Medienbranche gewonnene Ruhm zu viel wurde.

Keine Anleitung zum Trotzigsein

Der Essay spart ganz bewusst Ratschläge aus, und der satirische »Zehnpunkteplan, mit dem Sie Trotz für sich nutzen können« persifliert so manches Selbsthilfebuch. Von Rönne ist sich nicht zu schade dazu, sich selbst auf die Schippe zu nehmen. Sie überblendet weltgeschichtliche Ereignisse klug mit eigenen Erlebnissen. Die Geschichte ihres besten Freundes Martin bildet die Klammer um den Text: Hier zeigt sich das dunkle Gesicht des Trotzes, und es wird erfahrbar, dass die Auflehnung in einigen Lebensbereichen einen bitteren Tribut fordern kann.

Auch wenn es schließlich keine Anleitung dafür gibt, wie man vom Trotz profitiert, gibt das kleine Büchlein einige Denkanstöße mit auf den Weg – und korrigiert tatsächlich das Image dieses wagemutigen Widerstands.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Spektrum Kompakt – Verhaltensbiologie – Tierisch sozial

Vor allem in Haustieren sehen wir Persönlichkeitsmerkmale wie Mut und Neugier oder Verschlossenheit. Doch nicht nur Hund und Katze haben eine Persönlichkeit, auch im Aquarium und im Ozean verhält man sich gemäß Charakter. Denn eine Persönlichkeit zu besitzen ist keine menschliche Eigenheit.

Spektrum Psychologie – Auch ohne Kinder glücklich

Kinder zu bekommen, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Warum sind viele auch kinderlos glücklich – oder hätten im Nachhinein sogar gern auf Nachwuchs verzichtet? Außerdem in dieser Ausgabe: Selbsthilfe bei Depressionen und wie sich psychische Krankheiten in Träumen zeigen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.