Direkt zum Inhalt

»Versteckte Köder«: Abhängig vom nächsten Kick

Wenn Belohnungsreize ihr Verhalten bestimmen, sind Menschen steuerbar geworden. Wer diese Dynamik verstehen möchte, wird in Heike Melzers lesenswertem Buch fündig.
Dopaminlevel

Was haben Gaming, Pornografie und die Air-up-Trinkflaschen gemeinsam? Sie alle versuchen, uns mit Belohnungsreizen zu ködern. Die erfahrene Neurologin und Psychotherapeutin Heike Melzer bietet in ihrem Buch wertvolle Einsichten in unsere Abhängigkeit von alltäglichen Stimuli.

Im Kern geht es in »Versteckte Köder« darum, wie unser auf Mangel programmiertes Belohnungssystem in einer Welt des Überflusses ständig nach mehr verlangt. Melzer erläutert die Mechanismen von Belohnungsreizen und bringt Alltagsbeispiele wie die verführerischen Düfte des Air-up-Systems oder die Toleranzentwicklung, die durch Sex-Toys wie den »Womanizer« ausgelöst wird. Ihre bisweilen provokanten Warnungen vor einzelnen Produkten könnten jedoch aufgrund ihres moralisierenden Tons bei manchen Lesern auf Widerstand stoßen.

Wenn Belohnung zur Sucht wird

Die Autorin schildert die Neurobiologie der Sucht und das Zusammenspiel zwischen dem präfrontalen Kortex, zuständig für die Steuerung, und dem Nucleus accumbens, dem Zentrum des Belohnungssystems. Melzer unterscheidet zwischen tonischem und phasischem Dopamin und beschreibt, wie steile Dopaminpeaks zu einer Absenkung der Dopamin-Baseline führen. Die Folgen sind eine Verschlechterung der Stimmung und mangelnder Antrieb. Bleiben also die zur Gewohnheit gewordenen Belohnungsreize aus, drohen negative Effekte für Psyche und Wohlbefinden.

»Versteckte Köder« ist in zehn gut strukturierte Kapitel gegliedert und beinhaltet ein umfassendes Register. Das Buch ist für all jene lesenswert, die ihre Lebensgewohnheiten hinterfragen und verstehen möchten, wie moderne Belohnungsreize unser Verhalten steuern.

Kennen Sie schon …

Spektrum Gesundheit – Alltagsdrogen - Wie schnell werden wir abhängig?

Zwischendurch ein Stück Schokolade, abends einen Burger und während des Films ein Glas Wein. Für viele Menschen sind ungesunde Lebensmittel, Alkohol und andere »Alltagsdrogen« normal geworden. Wie riskant sind sie für Körper und Geist? Außerdem in »Spektrum Gesundheit«: Tanzen + Teenagerschlaf.

Spektrum - Die Woche – Mücken lieben mich!

Wer hat die meisten Mückenstiche? Jedes Jahr aufs Neue stellen wir fest: Mücken scheinen Vorlieben zu haben und suchen sich ihre menschlichen Opfer gezielt aus. Wir fragen uns in der aktuellen »Woche«: Gibt es tatsächlich ein Muster? Und kann man etwas dagegen tun, der oder die Auserwählte zu sein?

Spektrum - Die Woche – Riechverlust als Warnsignal

Der Geruchssinn kann dabei helfen, neurologische und psychische Erkrankungen früher zu erkennen. Warum das so ist und ob ein plötzlicher Riechverlust tatsächlich auf Alzheimer, Parkinson oder Depressionen hinweist, lesen Sie ab sofort in der »Woche«. Außerdem: Bekommt Google Konkurrenz?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.