Direkt zum Inhalt

Evolution der Kultur

Philosophische Überlegungen zur Entwicklung des menschlichen Geistes

Wie zeigt sich das Bewusstsein? Die Antwort des US-amerikanischen Philosophen Daniel Dennett lautet: Im Selbstgespräch als Bewusstseinsstrom, was allerdings erst die Sprache ermöglicht hat. Denn diese erlaubt, auf Informationen und Kompetenzen anderer Menschen zurückzugreifen. Sie sei auch der Grund, weshalb sich die kognitiven Fähigkeiten des Menschen im Vergleich zu denen von Tieren so exorbitant verbessert haben, erklärt der Professor für Philosophie von der Tufts University in Boston.

Die Kultur entwickelt sich dank diverser Techniken, die Dennett in Anschluss an Richard Dawkins als »Meme« bezeichnet – ein Begriff, der in der angelsächsischen Kulturtheorie besonders verbreitet ist. Meme sind alle tradierten Wissensformen, die den Umgang mit Natur oder anderen Menschen verbessern, etwa Sprache, Sitten und Gebräuche, Melodien, Handwerkstechniken, aber auch Kleidermoden. Sie werden von Generation zu Generation weitergegeben, erweitert und optimiert. Für Dennett agieren Meme wie Viren, die in das Gehirn des Wirts wandern und diesen beeinflussen.

Von unten nach oben und zurück

Dies seien aber zunächst meist nicht geplant. Wenn jemand sein Kanu verbessere und sich diese Technik als so vorteilhaft erweise, dass sie sich kulturübergreifend durchsetze, werde er selbst dies vermutlich nicht mehr miterleben. Dass er damit ein Mem geprägt habe, welches den Nachgeborenen nutze, sei in der Regel nicht die ursprüngliche Intention gewesen, meint der Autor. Vielmehr sei dies ein Beispiel für so genannte Bottom-up-Prozesse, die nicht nur bei kulturellen Entwicklungen stattfänden, sondern auch bei der biologischen Evolution. Dennett vergleicht Meme mit Genen: So wie Gene uns beeinflussen, ohne dass uns dies bewusst ist, prägen Meme uns als Kulturmenschen weitgehend »still« und im Hintergrund. Im Lauf der Entwicklung bieten sich Dennett zufolge allerdings Chancen, dies umzukehren. Zunehmend, so meint er, spielten geplante Top-down-Aktivitäten eine Rolle, bei denen leitende Personen bewusst bestimmte Zwecke verfolgen und entsprechende Kompetenzen und Mittel einsetzen – man denke an die Forschung oder an politische Institutionen.

In seinem Werk überträgt der inzwischen 76-jährige Philosophie-Professor die Evolutionstheorie auf die Kultur. Beide beruhen laut Dennett auf vergleichbaren Mechanismen, nämlich Genen und Memen, die meist wirken, ohne dass ihren Trägern dass bewusst wird. Der »Geist« entspricht demnach nicht nur dem Bewusstsein des Menschen, sondern auch den kulturprägenden Memen. Natur und Kultur, so der Autor, bilden daher eine Einheit.

Das Buch resümiert Dennetts 50-jähriges Engagement für eine materialistische Kulturtheorie sowie die Debatte über die Herkunft des Menschen und der Kultur. Mit seinem Opus Magnum will der Autor den »Geist« und das Bewusstsein auf natürliche materielle Grundlagen zurückführen und rein geistige oder religiöse Interpretationen widerlegen. Seine Argumentation ist nicht zuletzt durch Beispiele nachvollziehbar und sein Werk auf hohem Niveau unterhaltsam, obgleich es auf Grund der Komplexität und Vielfalt des Stoffs eine gründliche Lektüre verlangt.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum - Die Woche – Die Woche 44/2022

Eine der Langzeitfolgen von Covid-19 sind Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme. Neue Forschung zeigt: Bei diesem »Brain Fog« handelt es sich um eine klar definierte Störung des Bewusstseins. Weitere Themen in dieser »Woche«: deutsche Seen im Hitzestress und das Paradox der Gleichberechtigung.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte