Direkt zum Inhalt

Die Ästhetik einer schutzbedürftigen Tierklasse

In diesem Bildband finden sich nicht nur großartige Aufnahmen, sondern auch wertvolle Hintergrundinformationen zu den spannenden Lebewesen.

Auch die zweite Auflage des großformatigen Bildbands »Wandlungskünstler – Die geheime Erfolgsgeschichte der Insekten und wie sie weitergehen kann« ist ein Augenschmaus für Insektenbegeisterte. Die Biologin Nicole Ottawa und der Fotograf Oliver Meckes zeichnen für die Bilder verantwortlich, Journalist Peter Lieckfeld und Biologin Veronika Straaß für die Texte. Im Zentrum des Buchs steht – wie der Titel vermuten lässt – die Metamorphose, also die Wandlung von der Larve zum erwachsenen Tier. Die kurze inhaltliche Einleitung zu dem Thema ist fachlich gut aufbereitet und kommt ohne viele Fachbegriffe aus. Wo Spezialvokabular notwendig ist, wird dieses verständlich erklärt. Der darauf folgende Hauptteil besteht aus Artenporträts 20 verschiedener Spezies.

Makroaufnahmen von Insekten

Die Porträts zeigen auf einer Doppelseite jeweils rasterelektronenmikroskopische (REM) Makroaufnahmen von Larve oder Nymphe sowie vom adulten Insekt. Diese spezielle Art der Gegenüberstellung ist ein Alleinstellungsmerkmal des Buchs. Wen interessiert, wie solche Bilder zu Stande kommen, findet im letzten Kapitel eine gut zugängliche Beschreibung der aufwändigen Technik. Wie üblich, sind die ursprünglich grauen REM-Bilder nachträglich eingefärbt und dabei an den Originalschattierungen der jeweiligen Insekten orientiert. Das für Laien und Profis gleichermaßen beeindruckende Bildmaterial bildet den Kern des Bands und genügt höchsten ästhetischen Ansprüchen. Allerdings werden zwei Entwicklungsschritte vom Lebenszyklus der Insekten – Ei- und Puppenstadium – nicht gezeigt. Vermutlich hätte das den Rahmen gesprengt, dennoch ist das Fehlen gerade jenes Stadiums, in dem die Verwandlung stattfindet, bei einem Buch, das die Metamorphose zum Thema hat, doch etwas merkwürdig.

Auf die Abbildungen folgen stets zwei Seiten Begleittext, auf denen biologische Besonderheiten des vorgestellten Insekts und gegebenenfalls dessen kulturhistorische Relevanz, wie die Seidenproduktion beim Seidenspinner, dargestellt sind. Abgerundet werden die Texte durch diverse Farbfotos der Tiere, auf denen sie oft in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen sind. Das Sahnehäubchen bilden die farblich hervorgehobenen Kästen zu Merkmalen, Vorkommen und Lebensweise. Allerdings hätte man die Anordnung der Spezies ruhig etwas näher an den jeweiligen Verwandtschaftsverhältnissen ausrichten können. Zudem sind Springschwänze zwar Hexapoden, aber keine Insekten. Doch das tut dem zentralen Bildspektakel keinen Abbruch.

Seit der ersten Auflage ist im hinteren Buchteil ein sehr gut recherchiertes Kapitel hinzugekommen, welches das dramatische Artensterben der Insektenfauna beleuchtet. Neben den zahlreichen Ursachen – von Klimakrise und Lebensraumverlust bis zu Überdüngung und Giften – haben die Autoren auch zusammengetragen, welche möglichen Ansätze dem gefährlichen Trend entgegenwirken können, im Großen wie im Kleinen. Zum Beispiel findet sich die Übersicht insektenfreundlicher Pflanzen nebst Blühzeiten, mit denen man selbst aktiv Insekten- und Naturschutz betreiben kann. Hervorzuheben ist außerdem das lesenswerte Interview mit dem Entomologen Martin Sorg, dem öffentlichen Gesicht der »Krefelder Studie«, die 2017 den bedrohlichen Rückgang der Biomasse der Fluginsekten in Deutschland aufzeigte. Seitdem hat sie viel – wenn auch allem Anschein nach nicht genug – Aufmerksamkeit erregt.

Insgesamt ist die zweite Auflage von »Wandlungskünstler« ein sehr gelungener Bildband, den man gerne durchblättert, um sich an den tollen REM-Makroaufnahmen zu erfreuen. Schon die erste Auflage hielt bereits viele gut recherchierte und aufbereitete Hintergrundinformationen bereit, die kurzweilig zu lesen waren. Das Thema Biodiversitätsverlust, um das heute praktisch keine ernst zu nehmende Veröffentlichung rund um die Tier- oder Pflanzenwelt mehr auskommt, wurde nun zeitgemäß ergänzt.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das große Zittern

Frostig ist es draußen. Für einen Dezember ist das nicht ungewöhnlich. Doch wegen der Energiekrise blickt Deutschland noch genauer auf die Wettervorhersage. Außerdem: Ist der Fusionsforschung ein Durchbruch gelungen?

Spektrum - Die Woche – Schlank gespritzt

Eine Pille fürs Abnehmen? Nicht ganz, aber ein neues Medikament hilft tatsächlich Adipösen beim Gewichtsverlust. Außerdem in dieser »Woche«: ein Aufruf zum Sammeln und ein Statusbericht zum Insektensterben. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte