Direkt zum Inhalt

»Warum funkeln die Sterne?«: Alltagsphänomenen auf der Spur

Kein konventionelles Antwortbuch: Fragen zum Menschen, zu Pflanzen und Tieren, Physik, Technik und Astronomie anschaulich erklärt.
Sternenspuren rund um den Himmelsnordpol.

Die Neugier mancher Menschen auf die offenen Fragen und rätselhaften Phänomene der Natur, das erregende Spüren des Geheimnisvollen waren und sind der ständige Antrieb zu großen Erkenntnissen und Forschungsanstrengungen in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Anhand von insgesamt 117 Fragen erschließt uns der emeritierte Physiker und Wissenschaftshistoriker Peter Fischer Naturphänomene, die uns alle aus unserem Alltag bekannt sind. Zu dem, was der Mensch bedeutet, wie Heinrich Heine seinen Jüngling in einem Gedicht fragen lässt, formulierte auch der Philosoph Immanuel Kant lieber Fragen, als Antworten zu geben. Erst Albert Einstein entriss der Philosophie die Fragen nach den Anfängen von Raum und Zeit und machte sie zu Fragen der Physik, die er als eine für den Menschen relative Raumzeit entschlüsselte.

Als der Autor bei einem Besuch in einem Kindergarten fragte, warum Dinge auf den Boden fallen, meinte ein Mädchen: »Wieso denn nicht? Es gibt nur noch Dinge, die nach unten fallen, die anderen, die nach oben fallen, sind schon längst weg.« Wie es dem Autor mit dieser Antwort erging, ob ihm buchstäblich die Spucke wegblieb, erfahren wir nicht. Dafür aber, dass schon Aristoteles irrte. Der vorchristliche Römer Lukrez dagegen fand schon, dass die Luft eine Rolle spielen müsse; zunächst meinte auch der junge Galilei noch vor 1600, dass ein schwereres Ding schneller fallen müsse. Als älterer Mann erkannte er aber, »dass alle Stoffe mit derselben Geschwindigkeit fallen«. Es folgte Newton im 17. Jahrhundert mit der ersten kausalen Erklärung des freien Falls, und später – im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, nach Hunderten von Bemühungen – konnte erst Einstein ein Schwerefeld auf die Geometrie der Raumzeit zurückführen.

Auch auf allein 36 Fragen zum Menschen geht Fischer ein, etwa »Wozu gibt es mehrere Geschlechter?«, »Warum kann man seine Ohren nicht schließen?«, »Was ist das Genomprojekt?« oder »Welchen Zweck erfüllt der Stimmbruch?« und vieles, vieles mehr. Zu Pflanzen und Tieren erläutert er anschaulich zehn Fragen, ob es nun um das Farbensehen von Tieren geht oder ob auch Pflanzen ein Gehirn und/oder Gefühle zu eigen sind. Weiter geht es in 26 Einsichten besonders um Farben und Naturphänomene. Zu Himmel und Erde, Sonne, Mond und Sterne, Mathematik und selbstredend zu Physik und Technik bis hin zu alten und neuen unbeantworteten Fragen.

»Wunderbare« Einsichten gewährt uns der Autor auf 240 Seiten in den insgesamt 117 Fragen, die er nicht systematisch, sondern eher kaleidoskopisch in seinem Buch vor uns ausbreitet. Sie sind in sechs Kapiteln untergebracht und finden sich nicht im Inhaltsverzeichnis, sondern im Anhang anstatt eines Registers. Selbstverständlich geht der Autor auch auf offene Fragen im Text ein, schließt Anmerkungen und zusätzliche Literaturhinweise an. Es handelt sich hierbei um nicht um ein konventionelles Antwortbuch – was dem Lektor sicherlich einige Mühe bereitete, wofür ihm der Autor selbst dankt.

So begegnet dem Leser auch Philosophisches und Poetisches, ausgehend von dem zu allen Zeiten immer wieder staunenden und neugierig fragenden Menschen, wie dem Kind bei Erich Kästner: »Was tut der Wind, wenn er nicht weht?«

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Facetten des Winters

Die kalte Jahreszeit bedeutet Schnee, Eis und Frost. Solche Bedingungen bringen Wetterphänomene, jedoch auch Gefahren mit sich. Die Tierwelt findet hierfür originelle Überlebensstrategien, die sie nun für den Klimawandel anpassen muss - und auch der Mensch erfährt einen sich verändernden Winter.

Spektrum der Wissenschaft – KI und ihr biologisches Vorbild

Künstliche Intelligenz erlebt zurzeit einen rasanten Aufschwung. Mittels ausgeklügelter neuronaler Netze lernen Computer selbstständig; umgekehrt analysieren Soft- und Hardware neuronale Prozesse im Gehirn. Doch wie funktioniert das biologische Vorbild der KI unser Gehirn? Was ist Bewusstsein und lässt sich dieses Rätsel lösen? Auf welche Weise kreiert unser Denkorgan Gefühle wie Liebe? Können Maschinen Gefühle verstehen? Erfahren Sie mehr aus dem Spannungsfeld zwischen natürlicher und künstlicher Intelligenz!

Spektrum - Die Woche – Ist alles im Universum vorbestimmt?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.