Direkt zum Inhalt

Von der Weltmeisterin lernen

Wissen auch Sie noch, wie Ihr Klassenzimmer in der Grundschule aussah? Oder wonach es im Ferienhaus auf Rügen roch? Emotionale Erinnerungen wie diese behalten wir samt den damit verbundenen Sinneseindrücken problemlos im Gedächtnis. Das Passwort für unser Onlinebanking oder die Hauptstadt von Aserbaidschan vergessen wir hingegen des Öfteren. Autorin Christiane Stenger, ehemalige Juniorenweltmeisterin im Gedächtnissport, erklärt auf unterhaltsame Weise, wie wir alle unsere Sinne zu nutzen vermögen, um auch nüchterne Fakten oder Zahlenfolgen behalten zu können.

Dabei ist ihr Buch mehr als nur eine Sammlung an Gedächtnistechniken. Es vermittelt ganz nebenbei Wissen über den Aufbau des menschlichen Gehirns, die Wahrnehmungsphysiologie und die Funktionsweise des Gedächtnisses. Jedem unserer fünf (oder sechs) Sinne widmet die Autorin ein Kapitel: Sie erklärt, wie Auge, Nase oder Ohr aufgebaut sind und wie unser Gehirn die von dort eingehenden Informationen verarbeitet. Dabei scheut sie nicht vor Fachbegriffen, die sie jedoch zuvor erklärt, und neurowissenschaftlichen Detailerläuterungen.

Frau Amy und Herr Zwitscho

Dank Stengers enthusiastischem Schreibstil stören solche "Biologiestunden" keineswegs. Als Leser hat man vielmehr das Gefühl, mit der Gedächtnisweltmeisterin beim Kaffeeklatsch zusammen zu sitzen. Mithilfe von merkwürdigen, teils verrückten Geschichten und Verbildlichungen lernt man, was eine Limbo tanzende Familie (das limbische System) mit Gefühlen zu tun hat, wovor sich Frau Amy (die Amygdala) am meisten fürchtet und warum Herr Zwitscho (der Hypothalamus im Zwischenhirn) so ein vorbildlicher Hausmann ist. Indem man ihn sich beim Bettmachen, Kochen und Putzen vorstellt, kann man sich ganz leicht die Aufgaben dieser Hirnregion (etwa Schlaf-Wach-Rhythmus und Nahrungsaufnahme) einprägen.

Jedes Kapitel endet mit einem "Trainingslager", in dem die Autorin eine Gedächtnisstrategie beschreibt und sie den Leser ausprobieren lässt. Unter anderem lernt man, sich einen Text voller Fachwörter zu merken: Man verbindet jeden Begriff mit einem Gegenstand in der heimischen Küche und konzentriert sich dabei möglichst auf alle Sinneseindrücke. Es macht Spaß, die neu erlernten Mnemotechniken auszuprobieren. Allerdings kommen Sinne wie das Riechen oder Schmecken zu kurz; viele Methoden nutzen überwiegend optische Eindrücke. Dennoch ist Stengers Buch rundum gelungen. Es vermittelt nicht nur Gedächtnisstrategien und Fachwissen, sondern regt auch dazu an, in unserem hektischen Leben einmal inne zu halten und darauf zu achten, was wir mit unseren Sinnen alles wahrnehmen können.

Kennen Sie schon …

8/2021

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

6/2021

Gehirn&Geist – 6/2021

Gehirn&Geist berichtet über Trends und Risiken der digitalen Psychotherapie. Außerdem im Heft: Erblindung - Retinaimplantate; Altern - Wie bleibt das Gehirn leistungsfähig? Fluchen - warum uns schimpfen guttut; die Zukunft des Lernens.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte