Direkt zum Inhalt

»Wie wir die nächste Pandemie verhindern«: Die Pandemie ist noch nicht überstanden

In seinem neuen Buch erklärt Bill Gates, welche Schritte nötig sind, um künftigen Pandemien entgegenzutreten. Eine Rezension
Weg mit den Masken?

Im Jahr 2021 hatte Bill Gates einen Titel über mögliche Lösungswege aus der Klimakrise vorgelegt. Auch in seinem neuen Buch geht es um ein globales Problem: Angestoßen durch die Coronakrise, beschäftigt sich der Autor nun damit, wie man künftige Pandemien erfolgreich bekämpfen kann. Auch wenn Covid-19 zurzeit in den Medien nicht mehr sehr präsent ist, ist die Pandemie vermutlich noch lange nicht überstanden.

Um eine Pandemie zu verhindern, muss man verstehen, wie sie beginnt

Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ist mit einem Kapital von mehr als 50 Milliarden Dollar die zweitgrößte private Stiftung der Welt. Sie widmet sich vor allem Fragen der Armut und Gesundheit in armen Ländern. Zudem finanziert sie verschiedene andere Organisationen mit, wie den Global Fund für die Bekämpfung von Tuberkulose, Aids und Malaria. Deswegen hat der Autor Einblick in die politischen Mechanismen, die eine weltweite Aktion einer Bekämpfung von Pandemien ermöglichen können. Eine beeindruckende Liste von Mitarbeitern und Partnern der Gates-Foundation zeigt, dass viele Expertinnen und Experten zu dem vorliegenden Buch beigetragen haben.

Gates erklärt die wissenschaftlichen, sozialen und politischen Hintergründe von Pandemien ausführlich. Will man eine Pandemie verhindern, muss man verstehen, wie sie beginnt. Wenn Erreger wie Viren mutieren, können sie pathogene Eigenschaften ausbilden, die unter Umständen von Tieren auf den Menschen überspringen. Durch eine solche Zoonose verbreitet sich der Keim dann von Mensch zu Mensch und kann sich durch die bestehende globale Vernetzung weltweit ausbreiten.

Hier setzen Gates' Vorschläge zu einer Lösung an; mit einem Fünfpunkteplan, um künftige Pandemien zu verhindern. Unter anderem stellt der Autor in einzelnen Kapiteln dar, dass es eine bessere und effiziente Früherkennung geben muss. Hierfür schlägt er die Schaffung eines internationalen Pandemie-Präventions-Teams vor. Parallel dazu müsse die Suche nach neuen Wirkstoffen und die daraus folgende Entwicklung und der Verteilung von Impfstoffen beschleunigt werden. Eine wichtige Grundlage sei es, die medizinische Versorgung weltweit zu verbessern – ein Thema, dem sich die Gates-Stiftung seit einiger Zeit erfolgreich widmet.

All das muss auf internationaler Ebene geplant – und auch finanziert werden. Ein 3000-köpfiges Team von Spezialisten für die Pandemiebekämpfung würde etwa eine Milliarde Dollar im Jahr kosten. Gates ist dennoch zuversichtlich, dass all das erreichbar ist. Eine zentrale Voraussetzung dafür sei aber, die lokalen Regierungen zu überzeugen, dass diese enormen Anstrengungen nötig und durchführbar sind. Inwieweit das umsetzbar ist, bleibt abzuwarten. Wie man derzeit beobachten kann, nimmt das Interesse ab, sobald die Epidemie aus den Schlagzeilen verschwindet.

Das Buch ist flüssig geschrieben und referiert verständlich wissenschaftlich abgesicherte Erklärungen. Man findet viel Zahlenmaterial, das die wesentlichen Punkte illustriert. Auch wenn man nicht allen Argumenten des Autors folgen will, ist es ein zuversichtlicher Text, der die vielen Details der Covid-19-Pandemie zusammenfasst und eine interessante und intelligente Zukunftsperspektive beschreibt. Nur Handeln hilft: »Das Gegenteil von Gleichgültigkeit ist nicht Furcht. Sondern Handeln«, schließt der Autor. All das macht das Buch für alle lesenswert, die eine kluge Bestandsaufnahme der derzeitigen Pandemie und Ideen für künftige Handlungsmöglichkeiten suchen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum - Die Woche – Eine Waage für das Vakuum

Nirgends ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis so groß wie bei der Energiedichte des Vakuums. Nun soll das Nichts seine Geheimnisse preisgeben. Außerdem ist letzte Woche die Weltklimakonferenz zu Ende gegangen. Das Ergebnis war mager – was bedeutet das für die Zukunft der Konferenzen?

Spektrum Kompakt – Humangenom - Was in unserem Erbgut steht

Vor über 20 Jahren wurden die ersten Entwürfe der Humangenomsequenz veröffentlicht. Doch verstanden ist das menschliche Erbgut noch lange nicht.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte