Direkt zum Inhalt

Fachliteratur im Kinderbuchgewand

Auf den ersten Blick ist dieser Band, verfasst vom Psychologen und systemischen Familientherapeuten Thomas Köhler-Saretzki und bebildert von der Illustratorin Anika Merten, ein Kinderbuch. Die großformatigen Szenen und die zum Vorlesen geeignete, einfache Sprache sprechen ganz klar dafür. Nur das Thema scheint nicht recht zu passen: Es geht um kindliche Beziehungsmuster.

Am Beispiel der fiktiven Kindergartenkinder Fabienne, Klaus, Lilith und Karl-Heinz erklärt der Autor die vier Bindungsstile "sicher", "vermeidend", "ambivalent" und "desorganisiert", die auf der Bindungstheorie des britischen Psychiaters John Bowlby beruhen. In bunten Bildern porträtieren Köhler-Saretzki und Merten den typischen Familienalltag der Kleinen und die Folgen dieser frühen Erfahrungen. Klaus beispielsweise war von Anfang an häufig allein und musste schon als Baby lernen, dass oft niemand da ist, um ihn zu trösten. Heute hat er einen vermeidenden Bindungsstil. In der Kita spielt er meist für sich, wendet sich selten an die Betreuer und zeigt wenig Gefühle, wenn seine Mutter ihn abholt. Die neue Erzieherin Friederike müsse Klaus nun Zeit geben, sich auf sie einzulassen, und regelmäßig von selbst Interesse an dem Jungen zeigen, auch wenn dieser nicht von sich aus nach Zuwendung verlangt, erklärt Köhler-Saretzki.

Laut der Angabe auf dem Cover richtet sich das Buch an Eltern und Fachkräfte. Am ehesten ist es wohl für junge Erzieher und Berufs­anfänger in sozialpädagogischen Berufen geeignet, die auf unterschiedliche Kinder optimal eingehen und die Hintergründe eines bestimmten Verhaltens verstehen möchten. Allerdings irritiert der kindliche Ton des Fachbuchs, richtet es sich doch ganz eindeutig an Erwachsene.

Kennen Sie schon …

Familie Teil 3

Gehirn&Geist – Familie Teil 3: Erwachsen werden

Smartphones & Co: Schaden Handys der Psyche? • Prüfungen: Wie die mentale Vorbereitung glückt • Eltern im Stress: Die Warnzeichen des Burnout

7/2017

Gehirn&Geist – 7/2017

In dieser Ausgabe informiert Gehirn&Geist über die Entwicklung der Persönlichkeit und beleuchtet den Fall einer 14 jährigen, die vom IS verschleppt wurde. Außerdem: Neurophilosophie des Bewusstseins und der Fall Robin Williams.

Familie Teil 1

Gehirn&Geist – Familie Teil 1: Kinderglück

Schwangerschaft: Werdende Väter leiden mit • Sprache: So kommen die Wörter in den Kopf • Sozialkompetenz: Wie Kinder teilen lernen • Familienplanung: Machen Kinder glücklich?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos