Direkt zum Inhalt

Abitur – und dann?

Eine solide Entscheidungshilfe für Jugendliche und ihre Eltern

Was tun nach der Schule? Auslandsaufenthalt, Studium, Ausbildung oder doch chillen im »Hotel Mama«? Viele Jugendliche sind mit der Fülle an Möglichkeiten überfordert, die meisten haben nicht die leiseste Ahnung, was sie später einmal machen wollen. Auch Eltern wissen oft nicht, wie sie ihren Kindern bei der Entscheidung helfen können.

Genau dort setzt Ulrike Bartholomäus an, denn ihr Buch soll eine »Starthilfe nach dem Abitur« sein: Durch zahlreiche Interviews mit Jugendlichen, Eltern, Experten und Menschen, die anderweitig etwas zu dem Thema beitragen können, zeigt die Autorin verschiedene Perspektiven auf, fasst die Probleme der Heranwachsenden und ihrer Familien zusammen und spricht über mögliche Lösungen. Zudem berichtet sie von wissenschaftlichen Erkenntnissen dazu, wie die Hirnentwicklung das Handeln von Jugendlichen beeinflusst, und liefert Denkanstöße, wie Eltern darauf reagieren können. Außerdem weist sie auf exzessiven Alkohol- oder Drogenkonsum sowie die Medienabhängigkeit hin – und gibt Tipps zum Umgang damit.

An einigen Stellen sind die Exkurse etwas lang geraten, ohne dass sie in direkter Verbindung zum eigentlichen Thema stehen. Wer also nur einen kurzen Leitfaden erwartet, der wird sich während des Lesens vermutlich langweilen. Ebenfalls irreführend ist der Slogan »Starthilfe nach dem Abitur« auf dem Cover. Er suggeriert, das Buch sei besonders für frisch gebackene Abiturienten geeignet. Allerdings richtet es sich dem Schreibstil und den Ratschlägen zufolge eher an die Eltern.

Dennoch ist das Werk sehr gut recherchiert, fasst häufige Probleme von Heranwachsenden und deren Familien zusammen und bietet konstruktive Lösungsansätze. Durch die vielen Interviews und Beispiele wirkt es authentisch und ermutigt, sich auf Neues einzulassen. Aus diesem Grund ist es durchaus lesenswert – auch für Schüler.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum Kompakt – Im Takt - Innere Uhr und Gesundheit

In unserem Körper ticken diverse Uhren. Ihre bekannteste Auswirkung dürfte die auf unseren persönlichen Schlafrhythmus sein. Aber immer mehr Studien zeigen, dass sie auch einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Therapien haben.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte