Direkt zum Inhalt

Mathematik für jedermann

Wie viel wiegen zehn Kilogramm Schlangengurken, die zu lange in der Sonne gestanden und dabei ein Prozent ihres Wassergehalts verloren haben? Mit solchen und ähnlichen spannenden Fragen fordert der pensionierte Schulleiter Hans-Karl Eder seine Leser heraus.

Das Buch »Zauberhafte Mathematik« teilt sich in Rätsel und Zaubertricks. Die Knobeleien sind bunt gemischt und verbinden Textaufgaben (Wie lange braucht ein Zug, um einen Tunnel in New York zu durchqueren?) mit unterhaltsamen Einsprengseln (Wie viele Ostereier sind versteckt?). Insgesamt vereinigt Eder Fragestellungen über Wahrscheinlichkeiten, Kombinatorik, Zahlentheorie, Logik, und Geometrie.

Zwischen Rätseln und Zauberei

Dabei wechseln sich komplizierte Konzepte, wie man beispielsweise eine PIN-Nummer anhand eines Geburtstags herleiten kann, mit schnell zu erahnenden Fragen ab. So wird gefragt, wie viele Spiele in einer Bundesligasaison unentschieden ausgegangen sind, oder man muss die Höhe in einem Dreieck berechnen. Die Schwierigkeit der Aufgaben ist leider nicht erkennbar, ihre Anordnung im Buch scheint willkürlich. Manche Konzepte wiederholen sich an unterschiedlichen Stellen, wodurch einige Aufgaben redundant wirken. Es fehlt eine äußere Struktur, welcher der Leser folgen kann.

Der Teil des Buchs, der sich der »Zauberei« widmet, besteht aus Rechentricks: Münzen in Händen werden blind gezählt, große Zahlen schnell aufaddiert, oder unendliche Ziffernfolgen hergeleitet. Das soll das Publikum in Staunen versetzen – was allerdings nicht immer funktioniert. Hat man sich durch die Rätsel zu Beginn des Buchs gearbeitet, fällt die vermeintliche Zauberei blass aus. Man nimmt dem Autor nicht ab, dass die Tricks auf der nächsten Gartenparty für Begeisterung sorgen werden. Eder reichert die Rätsel mit pointierten Beobachtungen an, etwa wie wahrscheinlich es ist, einen Doppelgeburtstag in einer Gruppe von Menschen zu finden, oder dass eine beliebige dreistellige Zahl zweimal hintereinander geschrieben stets durch 7, 11 und 13 teilbar ist. Manche dieser Randnotizen wirken aber bezugslos.

Besonders gelungen sind dagegen die teilweise überraschenden zusätzlichen Inhalte. Zu jedem Rätsel gibt es einen QR-Code, über den man zu einem dazugehörigen Video gelangt. Zudem diskutiert der Autor alle Aufgaben samt Lösung und ergänzt das Material mit zahlreichen Illustrationen. An manchen Stellen ist die Betrachtung des Videos allerdings notwendig, weil die Auflösungen unklar formuliert sind. Bei der ein oder anderen Antwort wäre mehr mathematischer Formalismus hilfreich.

Zum Mangel an Struktur kommt eine stilistische Lässigkeit in vielen Beiträgen: Eder nennt zwar interessante Aspekte, aber bettet sie nicht in den Kontext ein. So taucht die berühmte Fibonacci-Folge an mehreren Stellen auf, jedes Mal ähnlich unscharf definiert. Außerdem gibt es Passagen, bei denen die Aufgabe nicht klar ist. Trotz mehrfachen Lesens weiß ich beispielsweise immer noch nicht, wie viele Äpfel Herr Fichtner von seiner Nachbarin kauft.

Eder versucht mit seiner Sprache ein breites Publikum anzusprechen. Ihm gelingt es dabei, spannende höhere Mathematik auf ein leicht verständliches Niveau herunterzubrechen. So können sich interessierte Leser aller Altersgruppen ohne besondere Vorbildung kurzweilig mit Rätseln beschäftigen. Wer weiter reichende Informationen zu den Konzepten sucht, wird allerdings enttäuscht.

Kennen Sie schon …

Geschüttelt und gerührt - Wissenschaft in der Küche

Spektrum Kompakt – Geschüttelt und gerührt - Wissenschaft in der Küche

Kochen ist eine Kunst - und Kochen ist Wissenschaft: von aufsteigenden Spätzle bis zum perfekten Käsefondue, von prickelnder Physik in Champagnergläsern bis hin zum schützenden Schaumdeckel beim Cappuccino to go.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2020: Abstrakte Welten

Abstrakte Welten – Überraschende Verbindungen in der Mathematik: Dreikörperproblem: Ein altes Rätsel liefert neue Erkenntnisse • Knoten: Warum sind einige stabiler als andere? • Kategorientheorie: Brückenschlag zwischen den Disziplinen

39/2020

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos