Direkt zum Inhalt

Plädoyer für mehr Zuversicht

Zuversicht ist besser als Optimismus, meint Bestseller-Autor Ulrich Schnabel.

Drei Frösche fallen in einen Topf voller Milch. Der erste, ein pessimistischer Frosch, denkt, da könne man eh nichts machen, und ertrinkt. Der zweite Frosch, ein optimistischer, vertraut auf seine baldige Rettung – und ertrinkt ebenso. Der dritte aber, ein zuversichtlicher Frosch, kommt zu dem Ergebnis, dass wohl nur Strampeln hilft. Und er strampelt, bis die Milch fest wird und er sich retten kann. Mit diesem Gleichnis illustriert der ZEIT-Redakteur und Bestsellerautor Ulrich Schnabel den Unterschied zwischen blindem Optimismus und Zuversicht. Letztere verliert die real existierenden Probleme nicht aus dem Blick, lässt uns aber, statt uns in falscher Sicherheit zu wiegen, selbst in der Misere die Chancen sehen und mutig ergreifen.

In seinem Buch illustriert Schnabel dies an vielen lebendig erzählten Beispielen, etwa dem des Physikers und Kosmologen Stephen Hawking. Bereits als junger Mann an ALS erkrankt, legte Hawking dank seiner unbändigen Zuversicht dennoch eine steile akademische Karriere hin, wurde mehrfach Vater und Großvater und starb erst mit weit über 70 Jahren als berühmter Wissenschaftler und Buchautor.

Mediale Aufmerksamkeitsökonomie

Schnabel meint, viele Menschen habe eine allgemeine Resignation und Mutlosigkeit ergriffen. Zweifel daran sind erlaubt, denn dass sich die Deutschen auf Grund der Terrorgefahr kaum noch auf die Straße trauen oder US-Präsident Trump das Ende der Demokratie einläute, davon kann kaum die Rede sein. Vielleicht will der Autor nur die Brisanz des Themas betonen, vielleicht geht er auch der medialen Aufmerksamkeitsökonomie auf den Leim, die allzu gern den Teufel an die Wand malt. Mit düsteren Zukunftsprognosen lässt sich eben wunderbar Quote machen. Daher rücken die Medien Ängste und Resignation wohl weit häufiger in den Fokus, als die Menschen sie tatsächlich empfinden. Davon unbenommen ist die Frage, was Zuversicht sei und woraus wir sie schöpfen, so oder so spannend.

In lebendiger Sprache und klar argumentiert beschreibt der Autor, warum sich Zuversicht nicht an objektiven Fakten festmachen lässt. Zu glauben, man brauche einen guten Grund, um Zuversicht zu fassen, gehe an der Sache vorbei. Denn schon der antike Stoiker Epiktet wusste: »Nicht die Dinge selbst beunruhigen uns, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.«

Ein zweites Missverständnis lautet, nur wer gute Erfahrungen im Leben gemacht habe, bringe Zuversicht auf. Dabei gibt es klare Belege dafür, dass es dagegen gerade die gemeisterten Krisen sind, aus denen wir Vertrauen und Zuversicht schöpfen – und die damit für seelische Stabilität sorgen. Neben aktueller Wissenschaft und vielen Beispielen hält Schnabel auch kundigen Rat für alle bereit, die sich mehr Zuversicht wünschen. Begeisterung, Liebe und Humor heißt demnach die ideale Kombination. Für eilige Leser sind am Ende die zehn besten Hoffnungsspender zusammengefasst.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Akzeptieren, loslassen, weitermachen

Nicht alles im Leben lässt sich planen und kontrollieren – und manchmal tut man gut daran, Dinge loszulassen, Rückschläge zu akzeptieren und einen anderen Weg voran zu finden.

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – Passen Wirtschaftswachstum und Klimaschutz zusammen?

Es wird als Königsweg aus der Klimakrise gepriesen. Doch für grünes Wachstum wäre es nötig, Ressourcenverbrauch und Wirtschaftsleistung zu entkoppeln. Wissenschaftler haben Zweifel an dieser Idee.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte