Direkt zum Inhalt

Chemische Experimente in Schlössern, Klöstern und Museen

Je eindrücklicher Wissen vermittelt werden kann, desto besser verstehen und behalten es die Zuhörer oder Leser. Dies gilt auch für chemisches Alltagswissen, das der Autor in einer historischen Umgebung, unterstützt mit Hilfe anschaulicher Experimente, plastisch erklärt. An 30 historischen Orten (Schlösser, Burgen, Klöster) in der gesamten Bundesrepublik organisierte er 50 Experimentalvorträge zu 28 chemischen Themen.

Die Orte, an denen die Experimente durchgeführt wurden, sind knapp, aber für den Sinn des Buches ausreichend detailliert und illustriert beschrieben. Das Buch ist in 14 Kapitel mit unterschiedlichen Themen gegliedert: von Erz- und Salzgewinnung über Küchenchemie, chemische Belustigungen, Chemie in Flammen bis zum Zauberlabor von Harry Potter.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Erläuterung, die beispielsweise die Entdeckung von Erzen oder Farben beschreibt. Diese aus natürlichen Quellen gefundenen Rohstoffe veranlassten die Naturforscher der damaligen Zeit zu Experimenten und führten zu wichtigen Entdeckungen wie etwa die Gewinnung von Edelmetall durch Abscheidung. Die Durchführung dieser Versuche sowie das Hintergrundwissen werden erläutert, unterstützt durch historische Darstellungen von chemischen Küchen, Pflanzen und vorindustriellen Produktionsstätten.

Das Buch ist ein origineller Reiseführer für Chemieinteressierte. Es lädt ein, die historischen Orte der Experimentalvorträge zu besuchen. Darüber hinaus bietet es Chemielehrern und -dozenten, die ihre Unterrichtsstunden attraktiv gestalten möchten, Versuche in einem neuen Kontext sowie Anregungen für Ausflüge. Studierende und Interessierte werden gerne darin schmökern und bislang unbekannte Details finden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
BIOspektrum 2/2010

Partnervideos