Direkt zum Inhalt

Die Verfassung des Internets

Die anfängliche — teilweise euphorisch, teilweise mit Entsetzen geäußerte — Ansicht, das Internet sei der ideale Ort für wahre Anarchie, da es sich automatisch jeglicher staatlicher Kontrolle entziehe, ist mittlerweile einer etwas realistischeren Sicht gewichen. Es ist uns inzwischen viel eher bewusst, dass das Internet — wie jedes andere Medium auch — gesteuert werden kann und seinerseits zur massiven Beeinflussung von Menschen benutzt wird. Momentan geht die größte Wirkung auf das Internet von Wirtschaft und Konsum aus, aber laut Lawrence Lessig ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine universelle regulierende Instanz etabliert, welche er in Ermangelung einer konkreten Bezeichnung „den Code“ nennt. Der Code befasst sich dabei weniger mit der technischen Realisierung der Kontrollmechanismen im Internet, sondern mit dem rechtlichen und ethischen Rahmen, in welchem diese sich abspielen sollen. Mit juristischen Themenkomplexen wie „Besitz vs. Eigentum“, „Privatsphäre“ und „Meinungsfreiheit“, die im Kontext des globalen Datennetzes aktueller denn je werden, befindet sich der Verfassungsrechtler Lessig auf heimatlichem Terrain. Durch Fallbeispiele gestützt, illustriert er in eindrucksvoller Weise (wenn auch vielleicht manchmal etwas ausschweifend oder zu sehr aus anglo-amerikanischer Perspektive) den Spielraum der noch zu vereinbarenden Internet-Verfassung von scheinbarer, anarchistischer Freiheit über moderate Regulierung bis hin zu totaler Kontrolle.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte