Direkt zum Inhalt

Die ganze Bandbreite der Kindesentwicklung

Wer die Empfehlungen auf den ersten Seiten dieses Buchs beherzigt, kann womöglich manches spätere Kapitel überspringen. Gleich zu Beginn erfahren die Leser nämlich, wie die Mutter in der Schwangerschaft etwaigen Entwicklungsproblemen ihres Kindes vorbeugen kann: durch ausgewogenes und nährstoffreiches Essen, durch ein stressfreies Leben und den Verzicht auf Alkohol, Tabak und andere Drogen. Leider hielten sich viele Frauen nicht daran. Jede zweite Schwangere trinke gelegentlich Alkohol, jede fünfte rauche gar, obwohl schon ein mäßiger Konsum von Spirituosen und Zigaretten die Gesundheit ihrer Kinder gefährde. Doch dessen Wohl habe Priorität, mahnen die Autoren.

Solche empirisch begründeten Empfehlungen geben rund 50 ausgewiesene Experten in den Beiträgen dieses mehr als 600 Seiten dicken Ratgebers. Der Wälzer ist grafisch angenehm gestaltet und übersichtlich entlang der kindlichen Entwicklungsetappen aufgebaut. Die Bandbreite reicht von der Rolle der Bindung zwischen Mutter und Säugling über Schreibabys, Kindesmissbrauch, Hochbegabung und Lernstörungen bis hin zu den Problemen der Pubertät, deren sich allein zwölf Autoren annehmen.

Auch gesellschaftlich relevante Themen finden hier Platz, etwa die schwierige Identitätsfindung von Jungen, Jugendkriminalität und die Argumente pro und kontra Kinderkrippen, Ganztagsschulen und religiöse Erziehung. Aus dem gut strukturierten Inhaltsverzeichnis kann sich jeder herauspicken, was ihn gerade interessiert. Schon für das Kapitel "Aus Liebe gehorsam" von Wolfgang Bergmann lohnt es sich, den Band zur Hand zu nehmen.

Dem Pädagogen zufolge lebt die Mehrzahl der Familien heute harmonischer als früher. Die meisten Väter und Mütter wollten nur das Beste für ihren Nachwuchs und bemühten sich um einfühlenden Umgang. Doch stünden die Eltern heute unter einem starken gesellschaftlichen Druck: Jeder zweite Deutsche halte die meisten Kinder für verwöhnt, und mehr als die Hälfte der Mütter fühle sich mit der Erziehung des Nachwuchses überfordert.

Bergmann ermutigt dazu, dem populären Ruf nach mehr Disziplin nicht bedenkenlos nachzugeben. Schließlich müsse man die Situation der Kinder auch einmal aus deren Perspektive betrachten: Viele hätten Eltern, die beide berufstätig und ständig an der Grenze ihrer Belastbarkeit sind. Kindern Ruhe und Geborgenheit zu vermitteln – das bleibe zu oft auf der Strecke. Dabei würden manchmal kleine Veränderungen im Tagesablauf genügen, um die Bedürfnisse der Kleinen besser zu berücksichtigen. Bergmanns Botschaft lautet: Das Wichtigste für Kinder ist das Gefühl, von ihren Eltern geliebt zu werden.

Das Buch ist in seiner Bandbreite einzigartig – auch wenn die einzelnen Kapitel in Herangehensweise und Lesefreundlichkeit unterschiedlich ausfallen. Eine lohnenswerte Anschaffung.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Gehirn&Geist 5/2010

Partnerinhalte