Direkt zum Inhalt

13.0.0.0.0

Die Maya haben Konjunktur. Grund dafür ist nicht zuletzt ein Datum: 13.0.0.0.0. Übertragen vom Mayakalendarium auf die gregorianische Zeiteinteilung fällt dieser Tag auf den 21. Dezember 2012. Genau dann soll laut Berechnungen des indigenen Volks aus Mittelamerika die Welt untergehen.

Was ist dran an solchen Prophezeiungen? Bernd Ingmar Gutberlet geht dieser Frage in seinem neuen Buch nach. Dabei will der Historiker und Journalist das »Rätsel« um den Kalender entzaubern: "Die Forschung unermüdlicher Wissenschaftler vieler Disziplinen, die sich mit den Maya befassen, kann mit genügend Erkenntnissen aufwarten, um den Mayakalender, seine Herkunft, seine Funktionsweise und seine Entwicklung nachzuvollziehen". Doch zunächst einmal beschreibt Gutberlet die verschiedenen Formen von Zeitmessung und -wahrnehmung. Im Vordergrund stehen die diversen Kalenderreformen, die seit der Antike durchgeführt wurden. Worauf dieser Exkurs hinsteuert, liegt auf der Hand: Kalender sind nichts anderes als von Menschen entworfene Systeme, um wiederkehrende Vorgänge zu strukturieren. Insofern sind sie dem Verlauf der Historie unterworfen und taugen allein deshalb nicht, den vermeintlichen Untergang der Welt vorherzusagen.

Dies ist freilich keine neue Einsicht. Doch der bekannte Sachbuchautor erhebt auch gar nicht den Anspruch, mit neuen Forschungsergebnissen aufzuwarten. Was ihm stattdessen gelingt, ist weitaus spannender: Er bringt dem Leser den überaus komplexen Kalender der Mayakultur nahe. Dabei greift er auf eine große Anzahl einschlägiger Standardwerke, wie beispielsweise die umfassende Mayastudie des Bonner Altamerikanisten Berthold Riese, zurück. Insofern ein informatives Buch, das wissenschaftlich fundiert aufräumt mit esoterischen Endzeitvorstellungen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
epoc 2/2010

Partnerinhalte