Direkt zum Inhalt

Wie funktioniert Familie?

Die traditionelle "Keimzelle der Gesellschaft" hat sich gewandelt: Heute bestehen Familien oft nur aus einem allein erziehenden Elternteil mit Kind, manchmal aus zwei homosexuellen Vätern nebst Adoptivkind oder einem Potpourri aus Stiefgeschwistern. Was bedeutet es, in solchen "Regenbogen"- oder Patchworkfamilien groß zu werden? Und wie wirkt sich eine Scheidung auf die kindliche Psyche aus? Diese Fragen beantwortet der Psychologe Johannes Jungbauer von der Katholischen Hochschule in Aachen in seinem Lehrbuch.

Zunächst erläutert der Vater zweier Kinder seine theoretische Basis: die Familiensystem- und die Familienentwicklungstheorie. Sie bilden den roten Faden für die folgenden Kapitel, in denen der Autor den Zyklus einer Familie vom "Übergang zur Elternschaft" bis hin zu "Tod, Sterben und Trauer" nachzeichnet. Kapitel zu Praxisfeldern wie Familientherapie und Elterntraining runden das Lehrbuch ab.

Jungbauer berücksichtigt dabei auch neue Formen des Zusammenlebens und vermittelt sachlich und vorurteilsfrei Wissen über Patchwork- und Regenbogenfamilien. Darüber hinaus zeigt er für jede Konstellation Ansatzpunkte einer psychologischen Beratung auf. Es fehlt lediglich ein Kapitel, das sich mit der Situation pflegender Angehöriger befasst.

Das Lehrbuch liest sich auch ohne Vorkenntnisse leicht und unterhaltsam. Der Autor erläutert die Themen anschaulich anhand zahlreicher Fallbeispiele. Am Ende jedes Kapitels bieten Übungen und Prüfungsfragen die Möglichkeit, das Gelesene zu festigen, und kommentierte Literaturhinweise informieren über vertiefende Lektüre. Dazu stehen online weitere Materialien zur Verfügung, darunter ein Glossar, kommentierte Links sowie Lösungen für die Praxisübungen.

Das Buch bietet eine aktuelle, umfassende Einführung in die Familienpsychologie. Dank des hohen Praxisbezugs lohnt sich die Lektüre nicht nur für Studierende der Psychologie, Pädagogik und Sozialarbeit, sondern auch für all jene, die beruflich mit Familien zu tun haben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Gehirn&Geist 04/2010

Partnerinhalte