Direkt zum Inhalt

Schwere Kost

Die Geschichte einer schillernden Persönlichkeit, die jeder kennt, weckt hohe Erwartungen. Das Hörbuch ist jedoch sowohl für Geschichtskenner als auch für weniger fachkundige Anhänger des Mittelalters eine mühsame Angelegenheit. Der Hörer muss seine ganze Konzentration aufbringen, um der Abhandlung folgen zu können.

Der monotone Vortrag beginnt mit den Ursprüngen des römischen Kaisertums und des Frankenreichs. Später rückt die Persönlichkeit des Herrschers ins Zentrum. Der Sprecher erzählt, wie Karl eigenmächtig die Krönung seines Sohns veranlasste, wodurch sein selbstbewusstes Herrschaftsverständnis zum Ausdruck kommt. Die Episode setzte entscheidende Akzente für das zukünftige Verhältnis von weltlicher und geistlicher Macht.

Gute Ansätze, wie ein klarer Aufbau und eine logische Argumentation, sind vorhanden. Es werden auch wichtige Fragen der Geschichtswissenschaft thematisiert. Doch der lange Einstieg ins Hauptthema ermüdet, und die Einteilung in kurze Unterkapitel lässt einen roten Faden vermissen. Stattdessen wird der Hörer mit vielen Namen und Jahreszahlen konfrontiert. Man muss schon sehr am Mittelalter interessiert sein, um sich an den vielen Details zu freuen. Verschiedene Sprecher hätten den inhaltlich durchaus gelungenen Vortrag möglicherweise aufgelockert. Auf eine Qualitätssteigerung des Hörgenusses etwa durch untermalende Musik wartet man vergebens.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Epoc 2/2011

SciViews