Direkt zum Inhalt

Wie Gene und Evolution uns formen

Walter Jakob Gehring (20.3.1939–29.5.2014) starb kürzlich nach einem Autounfall im Alter von 75 Jahren. Der Molekular- und Entwicklungsbiologe schilderte für diese Hör-CDs seine Sicht auf Gene und Evolution. Gehring war sehr bekannt, hatte für seine bahnbrechenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Genetik hochrangige Preise erhalten und sich als Lehrbuchautor einen Namen gemacht. Ab 1972 Professor für Entwicklungsbiologie und Genetik am Biozentrum der Universität Basel, war er im Jahr 2009 emeritiert worden, hatte seine Forschungen danach aber fortgesetzt.

Mit knarzender Stimme und sympathischem schweizerischen Akzent erzählt Gehring in dem Hörbuch von großen Entdeckungen in der Genetik und vermittelt einen Einblick in ihre Methoden. Dabei geht er auch auf seinen eigenen Beitrag ein – er hatte Übereinstimmungen zwischen homöotischen Genen gefunden, was darauf hinwies, dass die Steuerung der Embryonalentwicklung bei allen Tieren einen gemeinsamen evolutionären Ursprung besitzt. Während seiner Doktorarbeit, erzählt der Wissenschaftler unter anderem, habe er Fliegen mit seltsamen Köpfen gefunden. Die genetische Mutation, die dem zugrunde liegt, habe er die folgenden 50 Jahre seines Lebens untersucht.

Auf dem Postweg verpuppt

Schon in sehr jungen Jahren entdeckte Gehring seine Leidenschaft für Biologie, wie er in dem Hörbuch beschreibt. Sein Onkel schickte ihm per Post Schmetterlingsraupen, die sich während der Zustellung verpuppten. Als sie im darauf folgenden Frühjahr schlüpften, hatte der angehende Wissenschaftler ein Heureka-Erlebnis. Das Wunder der zoologischen Metamorphose faszinierte den jungen Gehring so sehr, dass er sich einen großen Teil seines Lebens damit beschäftigte. Auf den Audio-CDs gewährt er einen umfassenden Überblick über dieses Phänomen und geht speziell auf die Entwicklung und Evolution der Augen ein, die ihn besonders interessierten. Auch befasst er sich mit dem Werk des Naturforschers Charles Darwin (1809-1882).

Gehring spricht in den Aufnahmen frei und dennoch präzise. Es gelingt ihm, packend und zugleich lehrreich zu erzählen, vor allem weil er immer wieder persönliche Anekdoten einstreut. Er erklärt Fachbegriffe und wissenschaftliche Grundlagen und erleichtert es seinen Hörern damit, den komplizierten Sachverhalten zu folgen. Einige Begriffe setzt er freilich als bekannt voraus, etwa "dominant", "rezessiv", "kodieren" und "Enzyme". Gehring spricht in Form eines reinen Monologs, ohne Einspielung von Musik oder atmosphärischen Geräuschen. Das Augenmerk liegt also vollständig auf dem Wort.

Ästhetischer Purismus

Diese Gestaltung ist bewusst gewählt. Konzeption und Regie des Hörbuchs oblagen dem vielfach ausgezeichneten Regisseur und Produzenten Klaus Sander. Seit 1996 widmet er sich mit seiner Edition supposé einer eigenständigen Kunst- und Publikationsform für das gesprochene Wort. Dem entspricht die edle Verpackung der CDs. Die Hülle besteht aus stabilem Karton und lässt sich durch mehrfaches Auffalten öffnen. Deckblatt und Innenseite sind mit schönen Aufnahmen verschiedener Augen und Organismen bebildert, ebenso wie die CDs selbst.

"Das Basteln der Evolution" ist nicht nur ein interessantes Hörerlebnis, sondern eignet sich auch zum Lernen und Vertiefen genetischen Wissens. Es ist sicher sinnvoll, während des Zuhörens Notizen zu machen, um wichtige Sachverhalte nicht zu verpassen, die für das Verständnis darauf folgender Passagen wichtig sind.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte