Direkt zum Inhalt

Hund, Katze, Maus im Mittelalter

"Machet euch die Erde untertan!" Mit dem Schöpfungsbefehl aus Genesis 1 Vers 28 beginnt Frank Meiers Buch. Ein unerwarteter, aber sinnvoller Einstieg, denn der biblische Auftrag prägte die mittelalterliche Sicht auf das Tier. Damalige Zeitgenossen wussten um ihre Verantwortung für die animalischen Gefährten: Nach biblischem Verständnis hat ein Herrscher seine Untertanen zu schützen, zu versorgen und zu achten. In diesem Sinn verbot Graf von Stolberg 1603 Holzeinschläge im Brutgebieten von Auerhühnern, weil sich ihre Anzahl drastisch reduzierte.

Solche Schutzmaßnahmen hatten allerdings weniger das Wohl des Tiers im Sinn als vielmehr den Nutzen für den Menschen – vorzugsweise für Leib und Magen.

Episoden über verhätschelte Schoßhündchen adliger Damen, Hetzjagden zur Unterhaltung hoher Herren und kaum artgerechte Exotengärten erinnern nicht nur an heute, sondern zeigen, dass die meist vierbeinigen Gefährten keinesweg immer mit Respekt behandelt wurden.

Der Karlsruher Historiker schildert auch höchst skurrile Ereignisse – zumindest aus neuzeitlicher Perspektive: So wurde etwa Ratten, Mäusen oder Heuschrecken der Prozess gemacht, bevor man die Plagegeister tötete. Man glaubte nämlich, dass sie als beseelte Wesen ihr Handeln kontrollieren konnten. Im Zuge der Hexenverfolgung wurden Tiere als Zeugen geladen oder gar – insbesondere schwarze Katzen und Raben – als Ketzer verurteilt.

Abwechslungsreiche Mittelalterunterhaltung der animalischen Art. Farbige Illustrationen bieten außerdem etwas fürs Auge.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
epoc 6/2008

Partnerinhalte