Direkt zum Inhalt

Mikroskopischer Farbatlas pflanzlicher Drogen

Die mikroskopische Analyse von Pflanzendrogen ist nach wie vor ein elementarer Bestandteil des Pharmaziestudiums, der pharmazeutischen Ausbildung und der Prüfung in der Apotheke. Deshalb richtet sich dieses Buch an Studierende der Pharmazie und pharmazeutisch-technische Assistenten in der Ausbildung.

Gerade die Mikroskopie bietet erstaunliche und beeindruckende Einblicke in den Aufbau von Pflanzen und deren Strukturen. Die abgebildeten Präparate wurden nach den am Ende des Buchs gut erklärten Methoden und Färbetechniken angefertigt. Es wurden also Präparate verwendet, die ohne Probleme nachzuvollziehen und anzufertigen sind. Wer jedoch eine Gebrauchsanleitung zur Benutzung eines Mikroskops erwartet, ist bei diesem Buch an der falschen Adresse. Im Glossar werden alle verwendeten Fachbegriffe noch einmal erklärt. Die gängigsten morphologischen Merkmale wie Anordnung der Spaltöffnungen oder Aufbau von Früchten und Samen werden auf den Umschlaginnenseiten kurz dargestellt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das vorliegende Buch eine gute Möglichkeit für Studierende der Pharmazie und pharmazeutisch- technische Assistenten in der Ausbildung ist, die sich mit der mikroskopischen Analyse pflanzlicher Drogen befassen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und die Frage an den Assistenten "Was soll ich da jetzt nochmal sehen?" wird wohl mit diesem Buch nicht so häufig gestellt werden müssen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
BIOSpektrum 5/2009

Partnervideos