Direkt zum Inhalt

Aufstieg und Fall einer Weltmacht

Der prächtige Bildband verfolgt den Aufstieg Roms vom Bauerndorf zum Zentrum des größten Reichs der Antike.

Mare Nostrum, unser Meer, nannten die Römer das Mittelmeer. Lange Zeit beherrschten sie den gesamten mediterranen Raum. Wer Roms Aufstieg und Niedergang verfolgen möchte, von den dörflichen Anfängen im 8. Jahrhundert vor Christus bis zur Übersendung der Königsinsignien nach Konstantinopel im Jahr 476 nach Christus, dem sei dieser Bildband anempfohlen.

Die an der Universität von Triest tätige Archäologin Ada Gabucci schildert systematisch die politische Entwicklung der Stadt Rom, räumt aber auch den eroberten Gebieten reichlich Platz ein. Ein Schwerpunkt ihrer Darstellung ist dementsprechend die aggressive Expansionspolitik während der Kaiserzeit sowie die hiermit verbundene Romanisierung der gesamten Halbinsel. Ihr weiteres Interesse gilt den sozialen und ökonomischen Entwicklungen im gesamten Römischen Reich – insbesondere der nach den Eroberungen durch Caesar und Augustus notwendigen Neustrukturierung der Reichsverwaltung.

Mit großer Kennerschaft führt sie schriftliche wie materielle Quellen zusammen. Die Qualität der Bebilderung hebt das Werk unter den Publikationen zum gleichen Thema deutlich hervor. Gezielt werden wichtige Artefakte präsentiert, Grabungen gerade der jüngeren Forschung im Überblick gezeigt. Separate Kästen informieren den Leser über das römische Alltagsleben. Mag der Fachmann nicht mit allen Interpretationen der Autorin übereinstimmen, regt das Werk doch Laien wie Experten zu weiterführendem Lesen an. Eine Bibliografie bietet hierfür die notwendigen Anhaltspunkte.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Abenteuer Archäologie 3/2005

Partnerinhalte