Direkt zum Inhalt

Romeis Mikroskopische Technik

Beim guten alten Romeis handelt es sich um ein ebenso traditionsreiches wie praxisnahes Kompendium und Referenzwerk der angewandten biologischen und medizinischen Mikroskopie, das in der nun vorliegenden 18. Auflage in vielerlei Hinsicht sprichwörtlich wieder auf den neuesten Stand der mikroskopischen Technik gebracht worden ist.

Geführt durch eine klare und konsequente Gliederung findet man sich trotz der großen Informationsfülle gut zurecht. Da die meisten der weit über 300 Versuchsanleitungen sehr kurz und prägnant gehalten sind, was durch das breite Spektrum der behandelten Techniken bedingt ist, ist es oft nicht einfach, ohne gewisse Vorkenntnisse und praktische Erfahrungen die Methoden nachzuvollziehen. Die umfangreichen Literaturangaben, die auch Internetlinks mit einschließen, können einem im Zweifel dann aber den nötigen tieferen Einblick bieten. Auch die gut durchdachte und umfangreiche farbige Bebilderung ist nicht nur optisch schön, sondern oft auch sehr hilfreich.

Die Autoren des neuen Romeis haben sich bei der Auswahl der Rezepte nicht auf die gängigen Modellorganismen beschränkt, vielmehr behandeln sie ein sehr breites Spektrum an Lebewesen. Für Protozoen und Wirbellose wurde sogar ein eigenes Kapitel reserviert und auch pflanzliches Material kommt in der neuen Auflage nicht zu kurz. Damit ist dieses Buch nicht nur für histologische Labors und Kurse, sondern auch für so manchen neugierigen Hobby- Mikroskopiker sehr interessant.

Wer jedoch einen ganz speziellen Bereich der Mikroskopie vertiefen will, ist wohl eher mit einem Spezialwerk zum jeweiligen Thema besser beraten, da aufgrund der immensen Stofffülle viele Bereiche nur partiell behandelt werden. Allemal ist es neben dem gezielten Suchen auf Antworten zu brennenden Fragen auch einfach schön, in diesem Buch herumzuschmökern!

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
BIOspektrum 3/2011

Partnervideos