Direkt zum Inhalt

Spiel, Satz und Sieg: für die Evolution?

Sport ist Mord — Sport ist aber auch "in" und sexy. Sport ist neben vielem Anderen vor allem arttypisch für den Menschen. Eine Laune der Kultur oder Ausdruck einer wesentlichen Anpassung während der Evolution? Josef Reichholf, Evolutionsbiologe und Leiter der Zoologischen Staatssammlung München, argumentiert in seinem neuen Buch, dass Siegen wollen einer der wesentlichen Antriebskräfte der Hominidenevolution gewesen ist und deshalb auch heute noch so ausgeprägt vorkommt und praktiziert wird. Dieser Ansatz einer Ausweitung der Evolutionstheorie auf Themengebiete, die ursprünglich jenseits der Biologie zu liegen schienen, erfreut sich inzwischen großem Zuspruch — und dies aus gutem Grund. Der Mensch mit seinen komplexen Verhaltensweisen ist natürlich auch durch sein biologisches Erbe gekennzeichnet und hier kann die Evolutionsbiologie neue, schlüssige Erklärungsansätze bieten.Reichholf zufolge entstand der Siegeswille der Frühmenschen durch die Notwendigkeit, in der afrikanischen Savanne schnell zu einem Tierkadaver zu gelangen, um das hochwertige tierische Protein zu nutzen. Ein Vergleich zu unseren nächsten lebenden Verwandten, den Schimpansen, zeigt, wie wichtig Fleisch als hochwertige Nahrung ist. Da zudem im Tierreich generell das Recht des Ersten anerkannt wird, lohnt es sich also, schnell zu sein. Dies umso mehr für Männchen, die neben der Nahrung für sich selbst auch Weibchen mit Fleisch versorgen konnten, die sich vielleicht mit Sex bedankten. Kam diese Maschine erst einmal in Gang, war das Siegen wollen nicht mehr aufzuhalten und hat neben dem schnellen Laufen auch die zunehmend kriegerische Auseinandersetzung zwischen Gruppen entstehen lassen.Als kleiner Kritikpunkt wäre anzuführen, dass Reichholf eine mögliche Alternativerklärung nicht erwähnt: Das Siegen wollen könnte reines männliches Imponiergehabe sein. Weibchen müssen die Qualität ihres Partners einschätzen können, um den "richtigen" zu finden; was wäre da besser geeignet als ein Wettrennen? Mogeln ist kaum möglich und der Sieger muss fit und in guter Kondition sein.Das Buch beeindruckt durch seine Aktualität und die Originalität des Gedankengangs. Es ist allgemein verständlich geschrieben, und der Autor beherrscht seine Materie wie in vorherigen Werken. Vom sprintenden Sieger der Savanne bis zum Krieg führenden Menschen der Moderne ist der Siegeswille immer durch die Selektion belohnt worden, ein Teufelskreis? Reichholf bietet einen Ausweg an: Neben schnellen Beinen hat das Fleisch der Savanne dem Menschen auch ein Gehirn mit rationalen Fähigkeiten mitgegeben. Diese anzuwenden kann uns helfen, den in uns lodernden Siegeswillen zu kanalisieren und produktiv zu nutzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte