Direkt zum Inhalt

Stringtheorie

Teilchen sind Fäden, und unsere Welt hat viel mehr als nur drei Dimensionen: Die Stringtheorie verlangt einiges von unserem Vorstellungsvermögen ab. Aber es lohnt sich.
Calabi-Yau

Es war ein radikal neuer Gedanke: Anstatt in den Teilchen des Standardmodells punktförmige Einheiten zu sehen, beschrieben die Stringtheoretiker sie als eindimensionale "Fäden" – als Strings. Seit Anfang der 1970er Jahre entwickeln und verfeinern Wissenschaftler diese Grundidee, die inzwischen in zahlreichen Varianten vorliegt.

Und seit dieser Zeit streiten sie auch über ihre Aussagekraft. Ist die Stringtheorie nur ein – zugegebenermaßen faszinierendes – mathematisches Konstrukt? Oder liefert sie tatsächlich eine zutreffende Beschreibung unserer Wirklichkeit? Und lässt sich das überhaupt objektiv überprüfen?

Auf dieser Themenseite haben wir die wichtigsten Artikel von "spektrum.de" und "Spektrum der Wissenschaft" für Sie zusammengestellt.

Aktuelle Artikel

Aktuelle Artikel