Direkt zum Inhalt

Weizen in Gefahr – Folge V: Äthiopiens genetischer Schatz

Forscher suchen gemeinsam mit Bauern nach krankheitsresistenten Weizensorten.
Erntetod Folge 5 – Äthiopiens genetischer Schatz

Veröffentlicht am: 12.12.2016

Laufzeit: 0:06:18

Sprache: deutsch

Hoppenhaus & Grunze Medien ist eine Berliner Filmproduktionsfirma.

Äthiopien ist eines der ältesten Anbaugebiete für Weizen und andere Nutzpflanzen wie Kaffee, Hirse oder Gerste. Über Jahrtausende hinweg haben dort Umwelt und Bauern durch Auslese und Zucht zusammengespielt, um die alten Sorten an die regionalen Bedingungen anzupassen. Entstanden ist eine einzigartige Vielfalt an Nutzpflanzen, ein wahrer genetischer Schatz.

In einer Welt, in der sich die nicht nur die Schadpilze, sondern auch andere Umweltbedingungen ständig wandeln, ist ein möglichst großer Pool an Genen, aus dem die Züchter schöpfen können, eine wichtige Versicherung für die Zukunft.

Im fünften Teil der Web-Video-Serie "Erntetod" über Strategien zur Kontrolle des Schadpilzes Ug99 und anderer Krankheitserreger begleiten wir die Wissenschaftler Carlo Fadda von Bioversity International und Dejene Kessahun von der Universität Me’kele ins Hochland der Region Tigray im Norden Äthiopiens. Zusammen mit den Bauern vor Ort testen sie dort systematisch fast vergessene alte Weizensorten an verschiedenen Standorten. Ihr Ziel sind Sorten, die an die regionalen Bedingungen angepasst sind und Ug99 sowie anderen Schädlingen standhalten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte