Direkt zum Inhalt

Artenschutz: Amphibiensterben: Gefährdete Giftzwerge

Wie auch viele andere Amphibien ist der Schreckliche Blattsteiger vom Aussterben bedroht. Eine mitreißende, preisgekrönte Dokumentation führt nach Kolumbien, wo Forscher sich für den Erhalt des giftigsten Froschs der Welt und seiner Verwandten engagieren.
Giftzwerge in Kolumbien - Fast Forward Science 2017

Veröffentlicht am: 23.5.2017

Laufzeit: 0:13:20

Sprache: deutsch

Untertitel: ohne Untertitel

Der Verein zum Schutz von Amphibien und ihren Lebensräumen Frogs and Friends wurde 2014 von Medienmachern und Wissenschaftlern gegründet. Er vermittelt Bildung zu Umweltthemen durch Filme, Ausstellungen und Seminare und fördert die Nachzucht bedrohter Arten.

Weltweit sind viele Amphibienarten vom Aussterben bedroht, unter ihnen auch einzigartige farbenprächtige Frösche, die ausschließlich in einigen der artenreichsten Regionen Kolumbiens beheimatet sind. Auf ihrer Haut tragen sie ein hochwirksames Nervengift, das einst von einigen indigenen Völkern Südamerikas als Pfeilgift verwendet wurde.

Das Filmteam von Frogs & Friends, einem Verein engagierter Amphibienschützer aus Wissenschaft und Medienbranche, begleitet eine Gruppe Zoologen und Artenschutzforscher aus Kolumbien und der Schweiz in die Urwaldhabitate des giftigsten Froschs der Welt und einiger seiner Verwandten. Zwischenstopps in einem Indianerdorf und einem Großstadtzoo zeigen, wie sich indigene Völker und Wissenschaftler über Kulturgrenzen und Kontinente hinweg gemeinsam dafür engagieren, dass die Welt möglichst wenige dieser außergewöhnlichen Amphibienarten verliert. Die spannende Reisereportage gewann beim Webvideowettbewerb Fast Forward Science 2017 den ersten Preis in der Kategorie "Substanz".

Der Schreckliche Blattsteiger Phyllobates terribilis, der Baumsteiger Andinobates Bombetes und der Pfeilgiftfrosch Oophaga lehmanni sind auf der Roten Liste gefährdeter Arten der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) als "gefährdet" oder "kritisch gefährdet" eingestuft. Neben der Begrenztheit ihrer Verbreitungsgebiete – der Oophaga Lehmanni beispielsweise kommt weltweit nur auf einer Fläche von weniger als zehn Quadratkilometer vor – nennt die IUCN fortschreitende Fragmentierung der Habitate und schwindende Umweltqualität als Gründe für die Bedrohung.

Die nicht weniger besondere Familie der Glasfrösche (Centrolenidae), zu der weit über hundert Arten zählen, ist ebenfalls in Gefahr, eine Reihe ihrer Mitglieder einzubüßen. Ihnen könnte unter anderem der Chytridpilz Batrachochytrium dendrobatidis zum Verhängnis werden, der Amphibienpopulationen auf der ganzen Welt auf dem Gewissen hat. Sobald der Pilz die Haut seiner Opfer befällt, stört er die Atmung der Tiere und bringt ihren Stoffwechsel durcheinander. Erst 2013 fanden Forscher mittels genetischer Analysen heraus, dass sich der Pilz bereits vor 10.000 bis 40.000 Jahren entwickelt haben könnte – damit wäre er viel älter als lange Zeit gedacht (siehe auch Amphibien-Killer älter als gedacht auf Spiegel Online).

Wissenschaftler untersuchen seit Jahren Wege, die Epidemie auf natürlichem Weg einzudämmen. Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, mit schützenden Mikroben, die auf der Haut der Frösche angesiedelt werden, gegen den Pilz vorzugehen. Eine andere Waffe sind winzige Wassertiere.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos