Direkt zum Inhalt

Urknall, Weltall und das Leben: Anti-Myonen verletzen das Standardmodell

Es gibt Neuigkeiten aus dem Reich der Allerkleinsten Teilchen. Was das »g-2 Experiment« für das Standardmodell der Teilchenphysik bedeuten könnte, erklärt das Video.
Anti-Myonen verletzen Standardmodell

Veröffentlicht am: 18.04.2021

Sprache: deutsch

Laufzeit: 00:33:42p>

Die ersten Ergebnisse des Muon g-2 Experiments am Fermilab zum anomalen magnetischen Moment des Anti-Myons bestätigen die 20-Jahre alte Messung des Brookhaven National Laboratories (damals Myonen). Dieser Hinweis auf neue Physik hat bislang ein Vertrauensniveau von 4,2 Sigma. Wie groß ist die Differenz zwischen experimentellen Daten und theoretischen Berechnungen? Welche Rolle spielen die neuesten Ergebnisse der BMW Group (Budapest, Marseille, Wuppertal) zur Gittereichtheorie der QCD (lattice QCD)? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für das Standardmodell der Teilchenphysik? Wie gehts jetzt weiter? Josef Gaßner führt durch die Publikation und ordnet die Ergebnisse ein.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte