Direkt zum Inhalt

Astrophysik: Neue Welten entdecken

Das Video stellt die neuesten Satelliten-Missionen für die Erforschung von Exoplaneten vor: von CHEOPS, einem Teleskop der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, über den schon in der Umlaufbahn stationierten TESS bis zum Weltraumprojekt WFIRST der NASA, das als »ultimatives« Exoplaneten-Teleskop auch Infrarot-Messungen von Exoplaneten im Weltraum ermöglichen soll.
Astrophysik: Neue Welten entdecken

Laufzeit: 0:19:30

Sprache: deutsch

Hyperraum TV ist ein von der Medienwissenschaftlerin und Wissenschaftshistorikerin Susanne Päch betriebener Spartensender für Wissenschaft und Technologie.

Weltraumteleskope haben viele Vorteile: Sie beobachten Sterne außerhalb der Atmosphäre, was den Blick ins Universum schärft. Außerdem unterliegen sie nicht dem irdischen Wechsel von Tag und Nacht oder der Beobachtung saisonaler Sternbilder. Seit den 1990er Jahren machen sie immer wieder ganz besondere Entdeckungen: Exoplaneten. Das Spitzer- und das Hubble-Weltraumteleskop warfen die ersten Blicke auf sie. Die Sonde Kepler hat mittlerweile mehrere tausend Planeten entdeckt. Es gibt auch intensive internationale Zusammenarbeit auf der Suche nach mehr Exoplaneten. Die ESA startet 2026 mit Plato ihre dritte Exoplanetenmission. Diese wird fokussiert sein auf nahe, helle Sterne und soll auch Planeten mit weiten Orbits um die Sterne entdecken. Oszillation soll Plato ebenfalls messen und so das Alter der Sterne und Planeten bestimmen. Das soll helfen, Planetensysteme und ihre Evolution besser zu verstehen. Interview mit Philipp Eigmüller, Astrophysiker am DLR-Institut für Planetenforschung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos