Direkt zum Inhalt

Serie: AstroViews 16: Merkur vor der Sonne

Gebannt erwarten Amateurastronomen den Merkurtransit am 9. Mai 2016
AstroViews 16: Merkur vor der Sonne – der Merkurtransit am 9. Mai 2016

Veröffentlicht am: 07.05.2016

Laufzeit: 0:15:48

Sprache: deutsch

Das Monatsmagazin Sterne und Weltraum aus dem Verlag Spektrum der Wissenschaft berichtet über Astronomie und Raumfahrt – direkt aus den Forschungslaboren der Welt.

Am 9. Mai 2016 kommt es zu einem seltenen astronomischen Ereignis: Merkur, der kleinste Planet im Sonnensystem, wandert aus Sicht der Erde vor der Sonne entlang. Klaus Jäger und sein Interviewgast Christian Theis, Direktor des Planetariums in Mannheim, berichten, wie und wo man diesen Merkurtransit am besten beobachten kann und welche einfachen Regeln beachtet werden müssen, um Augenschäden bei der Sonnenbeobachtung zu vermeiden.

Vor allem aber beantworten die beiden Wissenschaftler die zentralen Fragen rund um das Ereignis: Wie kommt ein Merkurtransit zustande? Welche wissenschaftliche Bedeutung hat ein solches Ereignis heute? Und was für ein Planet ist Merkur eigentlich?

Die Beoachtung des Merkurdurchgangs könnte wie die Beobachtung der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 auch wieder ein Highlight für Schülerinnen und Schüler sein. Damals wurde das Naturschauspiel von zahlreichen engagierten Schulen, Planetarien, Volkssternwarten und Instituten genutzt, um die Faszination der Naturwissenschaften an den Nachwuchs und die Öffentlichkeit zu vermitteln. Doch es gab mancherorts auch Bildungsverantwortliche, welche die Beobachtung zur Vermeidung von Augenschäden verhindert haben. Auch damit setzt sich diese 16. Folge der AstroViews kritisch auseinander – in der Hoffnung, dass beim Merkurtransit nicht wieder Kinder in verdunkelten Klassenzimmern verbringen müssen.

Das astronomische Videomagazin AstroViews wird von der Zeitschrift Sterne & Weltraum aus dem Verlag "Spektrum der Wissenschaft" produziert. Moderation und Regie: Dr. Klaus Jäger vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte