Direkt zum Inhalt

Psychische Erkrankung: Bessere Diagnostik durch Neuroimaging

Psychiatrische Störungen sind vergleichsweise schwer zu diagnostizieren und zu behandeln. Doch das Neuroimaging macht Fortschritte. 
Psychische Erkrankung: Fortschritte durch Neuroimaging

Veröffentlicht am: 31.10.2019

Sprache: deutsch

Laufzeit: 0:18:07

dasGehirn.info ist ein Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

Das Gehirn eines psychiatrischen Patienten sieht auf den ersten Blick normal aus. Bisher konnten Ärzte durch Positronenemissionstomografie (PET) oder Magnetresonanztomografie (MRT) einzelne Aktivitäten im Gehirn sehen. Der simultane Einsatz von MRT und PET erlaubt es erstmals, sowohl Funktion und Anatomie als auch die Biochemie des Gehirns abzubilden. So können Ärzte bei depressiven Patienten durch PET sehen, ob die Serotoninausschüttung besser funktioniert. Anhand der MRT im gleichen Gerät können sie auch schauen, ob Rezeptoren wieder gebunden werden wie in einem gesunden Gehirn.

Interview mit Gabriele Ende und Matthias Ruf vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos