Direkt zum Inhalt

Invasive Arten: Crashkurs: Welche invasiven Arten kommen zu uns?

Die Einschleppung nicht-heimischer Arten kann beabsichtigt oder auch unbeabsichtigt erfolgen. Die Auswirkungen auf das Ökosystem Meer sind mitunter immens.
Crashkurs: Welche invasive Arten kommen zu uns?

Veröffentlicht am: 01.12.2016

Laufzeit: 0:03:34

Sprache: deutsch

Die Berliner mobyDOK Medienproduktion hat sich auf die filmische Aufbereitung und Kommunikation von Wissenschaftsthemen fokussiert, für die sie vielfach ausgezeichnet wurde. Sie entwickelt Fernsehdokumentationen, Erklär-, Animations- und Imagefilme sowie Webformate zu relevanten Themen und Fragestellungen für ein breites Publikum. Neben der inhaltlichen Vermittlung spielt die Unterhaltsamkeit der Formate für mobyDOK eine zentrale Rolle.

Die Schwarzmundgrundel ist ein sehr toleranter Fisch. Sie verträgt zum Beispiel unterschiedliche Salzgehalte und breite Temperaturschwankungen – perfekt, wenn sie sich in einem neuen Gebiet niederlässt. Doch Untersuchungen zufolge ist sie gerade dabei, durch ihr Fressverhalten das Vorkommen der heimischen Flunder in der Danziger Bucht zu dezimieren.

Und wie steht es um die Chinesische Wollhandkrabbe, den Besentang oder die Pazifische Auster? In der Nordsee könnten Letztere, so berichten Meeresforscher vom GEOMAR und vom Thünen-Institut für Ostseefischerei im Video, zum Problem für Enten werden, wenn sie eines Tages die Miesmuscheln verdrängen sollten. Denn während Enten Miesmuscheln leicht im Ganzen verschlucken können, würden sie sich beim Hinunterschlingen einer Pazifischen Auster die Speiseröhre aufschneiden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte