Direkt zum Inhalt

Artensterben: Das dreibeinige Nashorn oder: Die Erhaltung einer Art

Damit ihre Spezies überlebt, soll die Sumatra-Nashorndame Puntung schwanger werden.
Das dreibeinige Nashorn oder: Die Erhaltung einer Art

Veröffentlicht am: 25.07.2012

Laufzeit: 0:03:34

Sprache: deutsch

Die Nature Publishing Group (NPG) gehört wie auch Spektrum der Wissenschaft zum Holtzbrinck-Konzern Springer Nature. Sie ist Herausgeberin von "Nature", einem wöchentlich erscheinenden wissenschaftlichen Fachjournal.

Fünf Arten von Nashörnern gibt es heute noch, von denen das Sumatra-Nashorn mit bloß 200 und das Java-Nashorn mit weniger als 50 noch lebenden Exemplaren kurz vor dem Aussterben stehen. Am Fall der Sumatra-Nashorndame Puntung werden all die Probleme deutlich, denen sich Nashornschützer gegenüber sehen. In der Falle eines Wilderers verlor sie ein Bein, kann also nur in menschlicher Obhut überleben. Dort haben Nashörner aber nur selten Nachkommen. Selbst wenn eine Nachzucht gelänge, wäre die Zukunft der Art ungewiss – in einem Lebensraum, der durch Landwirtschaft und Siedlungsbau immer weiter zerstört wird und den sich die verbliebene Handvoll der territorialen, einzelgängerischen Tiere teilen muss, zurückgedrängt auf wenige Schutzgebiete.

Als wäre all das noch nicht genug, stellten deutsche Tierärzte bei einer ersten Untersuchung in Borneo fest, dass Puntungs Gebärmutter von Zysten übersät war und die aufwändigen und kostspieligen Zuchtversuche von vornherein zum Scheitern verurteilt sein könnten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte