Direkt zum Inhalt

Demenz: Dem Vergessen auf der Spur

Ein Animationsvideo liefert plastische Eindrücke der möglichen Entstehung von Alzheimer
Eine dreidimensionale Entdeckungsreise

Veröffentlicht am: 14.11.2013

Laufzeit: 0:06:28

Sprache: deutsch

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der mit Spendengeldern die Alzheimer-Forschung unterstützt und die Öffentlichkeit über die Krankheit informiert.

Die Alzheimer-Erkrankung ist bislang immer noch nicht heilbar, und die Suche nach den Ursachen läuft seit Jahrzehnten auf Hochtouren. Zwei grundlegende Mechanismen haben Forscher vor allem im Verdacht: zum einen die Bildung von senilen Plaques, Ablagerungen von beta-Amyloid-Eiweiß außerhalb von Nervenzellen im Gehirn; zum anderen die Bildung von Neurofibrillären Faserbündeln im Inneren der Neurone.

Um die Öffentlichkeit über die Erkrankung zu informieren, hat der gemeinnützige Verein Alzheimer Forschung Initiative e.V diesen kurzen Film in Auftrag gegeben. Er zeichnet äußerst plastisch und mit großartigen Animationen diese beiden hauptsächlichen Wege der Erkrankung nach, an deren vorläufigem Ende Nervenzellen absterben. Dabei unterstreicht der 2013 produzierte Film, was auch heute noch zutrifft: Es ist unklar, wer bei der Erkrankung den Anstoß gibt, die Neurofibrillen oder die Plaques.

Das Ende des Videos trübt ein wenig den insgesamt sehr positiven Gesamteindruck. Der auch zum Lernen geeignete Film überbetont, wie wichtig weitere Forschung sei, um letztlich ein Leben ohne Alzheimer zu erreichen. Das war auch vorher schon klar, und ist letztlich nur eine Botschaft in eigener Sache: Schließlich ist der Verein der größte unabhängige und private Förderer der Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos