Direkt zum Inhalt

Urknall, Weltall und das Leben: Der Krebsnebel

Im Jahr 1054 konnte mit bloßem Auge eine Supernova in nur 3.000pc Entfernung beobachtet werden (SN1054). Die abgestoßenen Hüllen des sterbenden Sternes rasen noch heute mit 1.500km/s ins interstellare Medium und werden von einem Pulsar zum Leuchten angeregt.
Krebsnebel • NGC1952 • Messier1 • Pulsarwindnebel im Stier • E

Veröffentlicht am: 06.11.2020

Sprache: deutsch

Laufzeit: 00:25:58

Josef M. Gaßner erläutert in der Reihe »Einblicke ins Weltall« anhand von Originalaufnahmen des Hubble Space Teleskops, des Chandra Teleskops, des Herschel Teleskops, des Spitzer Teleskops, des VLA, und weiterer Teleskope in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen die bisherigen Forschungsergebnisse zum Pulsarwindnebel im Sternbild Stier: dem Krebsnebel (NGC 1952).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte