Direkt zum Inhalt

Studentenleben: Die Anatomie der Doktorarbeit

Fünf Phasen kennzeichnen laut diesem Video den steinigen Weg zur Promotion. Eine realitätsnahe, aber sehr lustige Darstellung
Die 5 Phasen einer Doktorarbeit

Veröffentlicht am: 28.01.2016

Laufzeit: 0:03:54

Sprache: deutsch

Chemikerin Mai-Thi Nguyen-Kim räumt auf ihrem YouTube-Kanal mit dem Klischee auf, dass es sich bei Wissenschaftler immer um Nerds handeln muss.

Mit ihrem YouTube-Kanal The Secret Life of Scientists sagt die Chemikerin Mai-Thi Nguyen-Kim dem Klischee den Kampf an, dass es sich bei Wissenschaftlern grundsätzlich um Nerds und Freaks handeln muss. So porträtiert sie zum Beispiel eine PostDoc, die neben ihrem Forscherdasein als Model arbeitet oder stellt eine Tanzgruppe vor, die ausschließlich aus angehenden und Jung-IngenieurInnen besteht. Daneben zeigt sie eigene Schmink-Tutorials, die selbstironisch den "Lab Look" imitieren: verschmierter Nagellack etwa, der dem Hantieren mit Lösungsmitteln zum Opfer gefallen ist.

Auch ihr Video über die fünf Phasen einer Doktorarbeit wird sicherlich bei so manchem Zuschauer ein wissendes Grinsen hervorlocken. In Phase 1 herrscht noch euphorische Naivität gegenüber dem Vorhaben. Es folgt jedoch schon bald Ernüchterung, dann in Phase 3 die Erkenntnis, dass einfach alles schief geht, was schief gehen kann. Der Doktorand mutiert zum datengenerierenden Workaholic und gelangt schließlich in die letzte Phase: das Schreiben selbst, eine Sache für sich.

Die Darstellung von Mai-Thi Nguyen-Kim bietet einen wunderbaren Einblick in das Laborleben, der nah an der Realität vieler in den Naturwissenschaften Promovierender ist. Fazit: Sehenswert, nicht nur für Doktoranden und solche, die es gerne (wieder) wären.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos