Direkt zum Inhalt

Astronomie: Die Fütterung des Schwarzen Lochs – live

Erstmals werden Astronomen 2013 Gelegenheit haben, live zu beobachten, wie ein Schwarzes Loch eine Gaswolke zerreißt und sich einverleibt
Die Fütterung des Schwarzen Lochs - live

Veröffentlicht am: 19.04.2012

Laufzeit: 0:10:20

Sprache: deutsch

Der Heidelberger Verlag Spektrum der Wissenschaft ist Betreiber dieses Portals. Seine Online- und Print-Magazine, darunter »Spektrum der Wissenschaft«, »Gehirn&Geist« und »Spektrum – Die Woche«, berichten über aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung.

Das Schwarze Loch, das im Zentrum der Milchstraße schlummert, scheint zwar gegenwärtig auf Diät gesetzt: Es schluckt nicht mehr als ein hundertstel Erdmasse pro Jahr. Das könnte sich aber bald ändern. Denn letztes Jahr haben Stefan Gillessen, Reinhard Genzel sowie Andreas Burkert vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching und andere eine überraschende Entdeckung gemacht: Eine Gaswolke mit ungefähr der dreifachen Erdmasse fliegt fast direkt auf das Schwarze Loch zu. 2013 wird sie dort ankommen und das Schwarze Loch zum Leuchten bringen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte