Direkt zum Inhalt

xeNEWS: Die Jagd nach dem Minimalgenom

Frei von allem genetischen Ballast soll es sein, das Wunschbakterium der synthetischen Biologie – ist es jetzt so weit?
© ARTE
Die Jagd nach dem Minimalgenom

Veröffentlicht am: 07.04.2016

Laufzeit: 0:03:01

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Es ist ein "proof of concept", ein Beleg der Machbarkeit, den die Gentechnologen mit der Erschaffung eines neuen Bakteriums vorlegen. Mit seinen 473 Genen ist das Erbgut von JCVI-syn3.0 für einen Labororganismus in der Tat sehr überschaubar. Zum Vergleich: Das häufig im Labor verwendete Bakterium E. coli verfügt über rund 4500 Gene, beim Menschen sind es etwa 20 000.

Mikrobiologen erhoffen sich von einem solchen synthetischen Erbgut die Realisierung von künstlichen Zellen als "Bioreaktoren". Ihr genetischer Inhalt wäre bekannt, deshalb könnten sie gezielt für bestimmte Einsatzzwecke verändert werden. Beispielsweise durch Einbau von Genen, mit denen die Zelle einen nützlichen Wirkstoff produziert.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte