Direkt zum Inhalt

Konfliktforschung: Die Psychologie des Hasses

Nach wütenden Mails als Reaktion auf eine seiner Sendungen analysiert der Astrophysiker Harald Lesch besonnen die Hintergründe für Konflikte
Die Psychologie hinter Hass | Harald Lesch

Veröffentlicht am: 20.07.2016

Laufzeit: 0:05:45

Sprache: deutsch

Der YouTube-Kanal Terra X Lesch & Co wird vom ZDF in Zusammenarbeit mit objektiv media produziert.

Dieses Video hat eine Vorgeschichte: Auf dem YouTube-Kanal "Terra X Lesch & Co" hatte der populäre Astrophysiker und Fernsehmoderator Harald Lesch zunächst Wahlprogramm-Aussagen der Partei AfD zum Klimawandel Satz für Satz unter die Lupe genommen – und sie als faktisch falsch entlarvt. Daraufhin erhielt er Hassmails von AfD-Anhängern, aber auch Mails, die umgekehrt die Anhänger der Partei ideologisch diffamierten.

Als Reaktion darauf produzierte Lesch ein weiteres Video, in dem er erklärt, welchen psychologischen Hintergrund Hass hat. Im Allgemeinen schließe man von sich auf andere, gehe also beispielsweise bei anderen von einer ähnlichen Motivation aus wie bei sich selbst. Wenn das Gegenüber jedoch ein (politischer) Gegner ist, kehre sich das plötzlich um. Lesch verweist auf eine psychologische Studie, in der politische Konfliktgruppen wie Israelis und Palästinenser sich gegenseitig gänzlich andere Motivationen unterstellt hatten als sich selbst: Die streitenden Parteien nahmen von sich selbst jeweils nur das Beste an und vermuteten bei dem anderen nur die schlechtesten Absichten.

Gerne hätte man an dieser Stelle erfahren, ob es noch weitere Studien gibt, die von ähnlichen Befunden berichten. Schließlich lassen sich gerade in der Psychologie vielfach Ergebnisse aus einer Studie nicht in weiteren bestätigen. Trotz dieses kleinen Wermutstropfens: Indem er auf die an ihn gerichteten wütenden Mails nicht seinerseits mit Aggression reagiert, gibt Harald Lesch einen wertvollen Hinweis zu einer gesunden Streitkultur.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos