Direkt zum Inhalt

Medizin: Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Immer mehr Ärzte und Chirurgen nehmen bei einer Operation die Hypnose als Ergänzung zur Anästhesie zur Hilfe. Gerade bei der Narkose und Schmerzbehandlung gewinnt Hypnose auch bei Schulmedizinern verstärkt Anerkennung. Kann sie auch bei psychischen Belastungsstörungen wie Traumata, Phobien, Sucht, Depressionen oder Burnout helfen?
© ARTE
Die wunderbaren Kräfte der Hypnose

Veröffentlicht am: 06.05.2020

Sprache: deutsch

Laufzeit: 0:51:46

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Die Hypnose hat schon immer die Fantasie der Menschen beflügelt. Die einen sprachen Hypnotiseuren sagenhafte Kräfte der Manipulation zu, die anderen sahen in der Hypnose nichts als einen grotesken Schwindel. Fachlich ausgebildete Hypnotiseure bringen ihre Patienten heute erstaunlich schnell in einen Zustand der tiefsten mentalen Entspannung und des mentalen Abschaltens. Hypnose erzeugt einen Bewusstseinszustand, der uns die umgebende Realität komplett vergessen lässt.

Hypnose war wissenschaftlich lange nicht fundiert; heute beweisen jedoch zahlreiche Studien ihre Wirksamkeit vor allem in der Anästhesie und bei der Schmerzbehandlung. In der Dokumentation kommen unter anderem die Pioniere der medizinischen Hypnoseforschung zu Wort, wie das Team der Universitätsklinik Lüttich. Hier wurden bereits 8000 Patienten mit Hypnosedierung operiert, einer Kombination aus Hypnose und Lokalanästhesie.

Doch was geschieht genau in einem hypnotisierten Gehirn? Mit Hilfe bildgebender Verfahren lässt sich die Hirnaktivität unter Hypnose bestimmen und von einfacher gedanklicher Ablenkung unterscheiden. Doch kann Hypnose wirklich leisten, was sie verspricht? Ist sie ein Wundermittel bei psychischen Belastungsstörungen wie Traumata, Phobien, Sucht, Depressionen oder Burnout? Ist jeder dafür empfänglich? Und wie weit kann man mit Hypnotherapie gehen?

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos