Direkt zum Inhalt

eRosita: Star am Röntgenhimmel

Seit 2019 sucht eRosita den Himmel nach Röntgenquellen ab. Peter Predehl und Michael Freyberg erzählen von der Funktionsweise des Teleskops – und warum es beinahe gescheitert wäre.
eRosita: Star am Röntgenhimmel
eRosita, ein Röntgenteleskop, das es beinahe nicht gegeben hätte.

Ende 2019 hat eRosita seinen Betrieb aufgenommen und kartiert seitdem den gesamten hochenergetischen Himmel. Schon die erste abgeschlossene Durchmusterung nach einem halben Jahr der Datensammlung hat zur Entdeckung zahlreicher neuer Röntgenquellen geführt. Die Spezialaufgabe von eRosita: Die Erfassung von weit entfernten Galaxienhaufen, die sich durch Wolken im Röntgenlicht zu erkennen geben und heute in großen Entfernungen von etlichen Milliarden Lichtjahren nur sehr begrenzt bekannt sind. Der wissenschaftliche Projektleiter Peter Predehl sowie der Astrophysiker Michael Freyberg geben in dieser Sendung interessante Einblicke in das Funktionsprinzip des Teleskops und dessen technologische Innovationen, berichten aber auch von der Geschichte dieses ungewöhnlichen Projektes, das beinahe gescheitert wäre.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte