Direkt zum Inhalt

Nanotechnologie: European Augmentation Agency: Nanonose Update

Die Supernasen der Zukunft könnten mit kostenpflichtigen Extras daherkommen.
European Augmentation Agency: Nanonose Update

Veröffentlicht am: 18.10.2012

Laufzeit: 0:02:41

Sprache: englisch

Der Maschinenbauingenieur Ingo Johannsen ist mit dem Institut Polymer Composites an der TU Hamburg-Harburg assoziiert und unter anderem an der Schnittstelle zwischen Kunst und Technologie tätig.

Wir schreiben das Jahr 2032. Ihre Nano-Nase braucht neue Software. Vielleicht auch ein kostenpflichtiges Extra? Der Gewinner des nano-Kurzfilm-Festivals www.nanospots.de kommt im kinotauglichen SciFi-Look daher und setzte sich gegen 18 Mitbewerber durch. Produziert wurde er im Auftrag von Ingo Johannsen, einem Ingenieur, der sich unter anderem auf die Schnittstelle zwischen Kunst und Technologie konzentriert und über Kreativitätstechniken forscht. An der TU Hamburg-Harburg ist er mit dem Institut Polymer Composites assoziiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos