Direkt zum Inhalt

Videos: Expedition ins Eismeer

Die "Vagabond" ist ein Forschungsschiff, das mit nur 15 Meter Länge und geringem Tiefgang in Regionen vordringen kann, die mit großen Schiffen nicht erreichbar sind. Taucher suchen am Meeresboden nach jahrhundertealten Korallenalgen, aus deren Jahresringen sie den Klimawandel rekonstruieren wollen. ARTE hat die Crew auf der Reise durch das Treibeis des Nordpolarmeers begleitet.
© ARTE
Expedition ins Eismeer

Veröffentlicht am: 27.10.2018

Sprache: deutsch

Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE ist eine deutsch-französische Kooperation mit Schwerpunkt Kultur und Gesellschaft.

Die "Vagabond" ist ein Forschungsschiff, das mit seiner Länge von 15 Metern und seinem geringen Tiefgang in Regionen vordringen kann, die mit großen Schiffen nicht erreichbar sind. Auf dem kleinen Boot lebt der französische Kapitän Eric Brossier mit seiner Frau und seinen sechs und neun Jahre alten Töchtern. Im Winter liegen sie bei Temperaturen von unter minus 30 Grad im Packeis fest; im arktischem Sommer geht es auf Expedition. Wissenschaftler aus aller Welt schätzen das kleine, wendige Boot und chartern es für ihre Forschungsprojekte, so auch der der Klimatologe Jochen Halfar, der sich für die Entwicklung des Meereises in den vergangenen 1000 Jahren interessiert. Er erhofft sich Einblicke in die Klimaveränderungen während dieser Zeit, was wiederum wertvolle Rückschlüsse auf den heutigen Klimawandel erlaubt. Auf der Vagabond will er drei Wochen lang durch das Nordpolarmeer zwischen Grönland und Kanada reisen, durch eine der unwirtlichsten und gleichzeitig faszinierendsten Regionen der Erde. Taucher sollen am Meeresboden nach jahrhundertealten korallinen Rotalgen suchen, aus deren Jahresringen Halfar die Dicke des Meereises rekonstruieren will. Ein ARTE-Team ist auf der abenteuerlichen Reise dabei, auf der sich das kleine Schiff durch das Treibeis der Nordwestpassage arbeitet, Stürmen trotzt und immer wieder die Route ändern muss, um den schlimmsten Wetterkapriolen auszuweichen. Wird es gelingen, trotz der widrigen Bedingungen genügend koralline Rotalgen zu sammeln? Die Wissenschaftler könnten damit ein einmaliges Klimaarchiv der Arktis schaffen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos