Direkt zum Inhalt
Perfluorcarbone

Gefahr im Trinkwasser?

In vielen Regionen der Welt – auch in Deutschland – gelangen Chemikalien ins Grundwasser und damit ins Leitungswasser, die nicht abgebaut werden und sich im Körper anreichern. Den Behörden fällt es schwer, anzugeben, welche Mengen bedenkenlos dauerhaft getrunken werden können.
Gefahr im Trinkwasser?

Spektrum der Wissenschaft / HYPERRAUM.TV

Veröffentlicht am: 20.07.2018

Laufzeit: 0:03:12

Sprache: deutsch

Perfluorcarbone (PFC) sind fast überall in der Natur: Der Stoff war gängiger Bestandteil in Feuerlöschern – weil er so reaktionsträge ist. Aus dem gleichen Grund baut er sich aber in der Umwelt praktisch nicht ab. Vielerorts ist das Grundwasser damit belastet, wird aber dennoch getrunken. In Baden-Württemberg ist in ganzen Landstrichen der Boden mit PFC kontaminiert. Niemand weiß bislang, ob und welche Gesundheitsschäden dies verursachen kann. Die Studien sind widersprüchlich.

Eine Produktion von HYPERRAUM.TV mit "Spektrum der Wissenschaft"

Mehr dazu im Heft Spektrum der Wissenschaft 8/2017.

Hier finden Sie die komplette HYPERRAUM.TV-Dokumentation zum Thema.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos