Direkt zum Inhalt
Mathematisches Modell

Gletscherkrimi

Unterhaltsam und einfallsreich: Video rekonstruiert die 86 Jahre dauernde "Reise" dreier Leichen im Gletscher.
Glacial Mystery (Deutsch) - Fast Forward Science 2014

Veröffentlicht am: 30.08.2014

Laufzeit: 0:05:56

Sprache: deutsch

Der Mathematiker Guillaume Jouvet ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Hydraulik, Hydrologie und Glaziologie (VAW) an der ETH Zürich.

Es mutet wie ein Krimi an. 86 Jahre nach ihrem Verschwinden werden die Leichen von drei Bergsteigern am Fuße des Großen Aletschgletschers gefunden, zehn Kilometer vom vermuteten Ort ihres Todes oben auf dem Gletscher entfernt. Doch wo genau verschwanden die Wanderer und was war die Ursache für das Unglück? Der Mathematiker Guillaume Jouvet und der Glaziologe Martin Funk von der ETH Zürich machten sich für eine Studie auf die Suche nach des Rätsels Lösung – wie Detektive, die mit wissenschaftlichen Methoden arbeiten.

In dem kurzen Video bereitet Guillaume Jouvet die Suche informativ und unterhaltsam noch einmal auf. Er und Funk griffen dafür auf Klimadaten, Augenzeugenberichte und die Gesetze der Fließgeschwindigkeit des Eises zurück. Mithilfe eines mathematischen Computermodells rekonstruierten die beiden den Ort, an dem die Männer wahrscheinlich starben und vom Gletscher aufgenommen wurden.

2014 heimste der Film den 1. Preis in der Kategorie "Substanz" beim Webvideo-Wettbewerb Fast Forward Science 2014 ein. In der Preisbegründung hieß es: "Obwohl die wissenschaftliche Thematik hoch komplex ist, schafft es das Team um den Mathematiker Dr. Guillaume Jouvet, die Geschichte im Stil einer Nachrichtensendung anschaulich zu erzählen und dem Zuschauer spannende Einblicke in den Forschungsprozess zu ermöglichen." Dem kann man nur zustimmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos