Direkt zum Inhalt
Wahrnehmung

Hören: Geräusche entstehen erst im Kopf

Geräusche sind zunächst einmal nur Schallwellen, die uns durch die Luft erreichen. Bis wir sie wirklich "hören", leistet unser Wahrnehmungsapparat eine ganze Menge.
Hören: Geräusche entstehen erst im Kopf

Veröffentlicht am: 02.08.2012

Laufzeit: 0:03:52

Sprache: deutsch

dasGehirn.info ist ein von der Hertie-Stiftung finanziertes Internetportal zu Themen der Hirnforschung, dessen journalistisch gehaltene Beiträge vor ihrer Veröffentlichung von Fachleuten begutachtet werden.

Der heulende Wind, das rauschende Meer oder ein lauter Donnerschlag – unsere Ohren empfangen von diesen Ereignissen Schallwellen, die ein komplexes Sinnesorgan zunächst in ein elektrisches Signal umwandelt. Doch erst im Gehirn entsteht das, was wir schließlich als Töne und Geräusche wahrnehmen.

Macht der fallende Baum ein Geräusch, wenn keiner zuhört? Diese philosophische Frage wird unser Video nicht beantworten können. Doch es zeigt, welche gewaltige Rechenarbeit unser Hörsystem verrichten muss. Denn am Anfang steht nicht mehr als ein Gewackel: Schallwellen versetzen das Trommelfell in Schwingungen. Doch wie wird daraus die faszinierende Welt der Klänge, das Vogelgezwitscher am Morgen, das zarte Streichen einer Violine?

Unser Film zeigt den Weg, den die zunächst rein mechanische Information nimmt, um dann in der Hörschnecke in elektrische Nervenimpulse umgewandelt zu werden. Diese rasen die Hörbahn entlang und erreichen letztlich die Hörrinde, und es entsteht unser Klanguniversum. Ein bisschen komplizierter ist es natürlich schon. Wie genau funktioniert das Hören? Mit klar verständlichen Animationen führt uns das Video in die Welt der auditiven Wahrnehmung ein.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos