Direkt zum Inhalt

Identität: Vom alten Ego zur multiplen Moderne

Statt vorgegebene Rollen- wie Handlungsmuster nur zu übernehmen, hat die moderne Person die eigene multiple Identität immer wieder zu erarbeiten. Dies mit oder gegen Vorbilder, die genetische Veranlagung und die soziale Umwelt. War es einfacher, als alte Götter herrschten oder gesellschaftliche Klassen die eigene Identität prägten? Was bedeutet Identitätsarbeit heute?
Abschlusspodium der Reihe »Identität«

Veröffentlicht am: 22.03.2018

Laufzeit: 0:34:01

Sprache: deutsch

Abschlusspodium der Reihe »Identität« mit:

  • Katja Patzel-Mattern, Professorin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Uni Heidelberg
  • Franz Resch, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Uniklinik Heidelberg
  • Jörg Rüpke, Professor für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte der Antike, Erfurt
  • Moderation: Adrian Gillmann

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos